Pressemitteilung zum Rund­funk­bei­trag für Hostels

Rundfunkbeitragspflicht für Hotel- und Gästezimmer sowie Ferienwohnungen nur bei bereitgestellter Empfangsmöglichkeit verfassungsgemäß

Das Bun­des­ver­wal­tungs­ge­richt in Leip­zig hat am 27.09.2017 ent­schie­den, dass die Er­he­bung des zu­sätz­li­chen Rund­funk­bei­trags für Ho­tel- und Gäs­te­zim­mer so­wie Fe­ri­en­woh­nun­gen (Be­her­ber­gungs­bei­trag) nur in den­je­ni­gen Fäl­len mit dem Grund­ge­setz ver­ein­bar ist, in de­nen der Be­triebs­stät­ten­in­ha­ber durch die Be­reit­stel­lung von Emp­fangs­ge­rä­ten oder ei­nes In­ter­net­zu­gangs die Mög­lich­keit er­öff­net, das öf­fent­lich-recht­li­che Rund­funk­an­ge­bot in den ge­nann­ten Räum­lich­kei­ten zu nut­zen.

Quelle

Was bedeutet das für unser Hostel?

Da das Be­ru­fungs­ge­richt nicht fest­­stellt, ob in den Zim­mern ei­n In­ter­net­zu­gang be­steht, kann erst nach Auf­klä­rung die­ser Tat­sa­che  be­ur­teilt wer­den, ob wir zur Zah­lung des Bei­trags ver­pflich­tet sind. Das kann nur durch Mitarbeiter des „ARD ZDF Deutschlandradio Beitragsservice“ in Köln passieren.

Gleichwohl steht fest, in unseren Zimmern besteht kein Internetanschluss, der vom Betriebstätteninhaber bereitgestellt wird. Deshalb darf für unser Hostel eigentlich auch nur für 2 Zimmer, in denen sich ein TV Gerät befindet, zur Beitragerhebung herangezogen werden.

Das sieht die „ARD ZDF Deutschlandradio Beitragsservice“ natürlich anders und sendete mir jetzt eine Mitteilung über 8 beitragspflichtige Gästezimmer + KFZ über 157,42€ pro Quartal.

Potsdam, den 7.12.2017

Update 19. März 2018

Mein Senf zum Rundfunkbeitrag

Der Rundfunkbeitrag ist in dieser Form ein absurdes, völlig unzeitgemäßes Gebührenerhebungskonstrukt und dient in dieser Version lediglich dazu, eine Beitragsbasis für den ÖRR zu sein. In einer Zeit,  in der praktisch jedermann/frau, jederzeit auch mit Handy, Tablet, Notebook u.v.a.m.,  Rundfunk und Fernsehen empfangen kann – egal, ob eine Nutzung erfolgt oder nicht, müssen sich Gerichte mit diesem ungerechten und widersprüchlichen, Doppelbesteuerungs-Rundfunkbeitragssystem auseinandersetzen.

Ungerecht ist es vor allem, weil in der Realität doppelt und dreifach Beitrag kassiert wird -im Strafrecht ist das Betrug- denn ich kann mit meinen Ohren und Augen nur an einem Ort gucken oder hören. Entweder bin ich im Auto oder in der Wohnung oder am Arbeitsplatz oder auf dem Erholungsgrundstück.  Und wieso wird eine Betriebsstätte überhaupt diesem Runfunkbeitrag unterworfen? Die „Arbeitnehmer“ zahlen doch schon für Ihre Wohnung und mir ist neu, dass man zur Arbeit geht um TV zu gucken oder Radio zu hören. Und selbst wenn das von den Gewerkschaften jetzt „erkämpft“ wurde, was mir noch nicht zu Ohren gekommen ist, wäre es eine klassische Doppelbelastung, den GEZahlt wurde ja schon!

Ungerecht ist es auch, weil die ÖRR Sender -völlig unbescheiden- die Taschen vollstopfen und Intendanten, Moderatoren und andere Bevorzugte dieses Systems mit unverschämten Gagen und Salairs versorgt werden über die man in der Öffentlichkeit nicht gerne spricht.

Absurd ist aber auch die Unersättlichkeit dieses ÖRR Systems! Eine zweckmäßige Verwendung der Mittel findet schon schon lange nicht mehr statt. Stattdessen gibt es „Unterhaltungssendungen“ auf niedrigstem Niveau, hochbezahlte Schlagersternchen und dümmliche Volksmusik, absurd viele Fußballliveübertragungen, in denen pervertiert, bezahlte Fußballprofis in Aktienvereinen weiter Geld (Gebühren!!!) in den Rachen geschoben wird und letzlich noch mit Werbung vollgestopfte Vorabend- und Abendprogramme, die sich kaum noch vom Privatsendern unterscheiden. Dieses Staatsfernsehen taugt auch nicht mal mehr zur (politischen) Basisinformation, weil höchstbezahlte Moderatoren, eine systemkonforme Meinungsbildung, in voreilendem Gehorsam betreiben und uns unablässig soufflieren wie wir zu reden und zu denken haben.

Die wenigen Rosinen in diesem ÖRR Kuchen und ja – die gibt es auch, machen bei dem Sendekuchen dann leider doch nur ganz wenige Prozent aus.

Fortzetzung folgt…

 

 

 

Gästehaus

Gästehaus am Krongut Bornstedt

Ansicht Haupteingang Hostel
Ansicht Haupteingang Hostel

Das Quartier Potsdam Hostel, bietet als Gästehaus eine preiswerte Unterkunft an.  Die Unterbringung ist in allen Kategorien möglich. Die Lage in unmittelbarer Nähe zur Universität Potsdam, Campus Neues Palais (ca. 20 min. Fußweg), direkt am Park Sanssouci und direkt am Schloss Sanssouci gelegen, ist besonders gut geeignet. Von hier erreicht man nach wenigen hundert Metern die öffentlichen Verkehrsmittel, Bus 606 und 695 und die TRAM Linie 92. Zur Altstadt (2 Barocke Stadterweiterung) läuft man auch nur 20 Minuten und der kürzestete und schönste Weg führt durch den Park Sanssouci. In unserem Gästehaus haben sich in den letzten Jahren zahlreiche in- und ausländische Gäste unterkunft genommen und sich wohlgefühlt.

Informationen und Tipps

Gästehäuser werden meist zur vorübergehenden Unterkunft von Gästen genutzt. Diese Häuser dienen oft nur als temporäre Herberge und werden nicht durchgängig bewohnt oder bewirtschaftet. Gästehäuser werden üblicherweise nicht auf dem Markt angeboten, sondern dienen allein der Unterbringung von z.b. Seminarteilnehmern in eine Schulungsheim. Da immer weniger Firmen und Institutionen diesen Aufwand betreiben wollen und können, werden diese Leistungen ausgegliedert. Somit übernehmen Hostels,
Pensionen und Hotels die Aufgaben von Gästehäusern.

Pension

Pension am Krongut Bornstedt – Potsdam

Pension am Krongut Bornstedt - Potsdm Hostel
Pension am Krongut Bornstedt – Potsdm Hostel

Das Quartier – Potsdam Hostel ist im Grunde auch eine gemütliche Pension und bietet Unterkünfte an, die üblicherweise auch in Pensionen oder Gästehäuser anzufinden sind. Unsere Komfort – Pensionszimmer haben eine Ausstattung mit Dusche/WC, Teeküche und Klimaanlage. Die einfachen Pensionszimmer, bei uns in der Kategorie simple als Einzel- oder Doppelzimmer, besitzen ein Queensizebett übliche Ausstattungsmöbel  ein Etagenbad und sind aber dafür sehr preiswert. Zusätzlich bieten das Krongut Potsdam und das Mövenpick Restaurant am Schloss Sanssouci mit sehr guter Küche und die Königliche Hofbäckerei vom Frühstück bis zum Nachmittagskaffee, die ganze Palette der Gastronomischen Versorgung an. Die Zimmer werden täglich gereinigt und natürlich werden bei Bedarf auch die Handtücher gewechselt!

Informationen und Tipps

Eine Pension ist in der Regel ein Haus mit mehreren Gästezimmern mit einfacher Ausstattung. Somit haben Pensionen einen ähnlichen Standard wie Hostels und unterscheiden sich von Hotels, die professionelle Unternehmen mit gleichem Zweck sind, aber mit oft höherem Standard. Pensionen, Hostels und Hotels bieten also Beherbergungsleistungen an und da auch Pensionen in der Regel über kein eigenes Restaurant verfügen, gibt es meist nur Frühstück. Die Rezeption ist typischerweise nicht durchgehend besetzt. Service gibt es meist nur in Form der Zimmerreinigung. Gerne wird in Pensionen eine längere Anmietung ab etwa einer Woche gebucht, weil sie von Personen genutzt wird, die sich aus beruflichen Gründen vorübergehend in Potsdam Aufhalten, z. B. Bauarbeiter, Handelsvertreter oder nur für ein Semester beschäftigte Dozenten. Die Preise für eine Übernachtung sind sehr unterschiedlich und richtet sich stark nach der Aufenthaltsdauer. Für längere Anmietung ab einem Monat, stehen hier 2 Apartments zur Verfügung.