CDU fordert – Potsdamer sollen Eintritt für den Park Sanssouci zahlen

Kritik an weiteren Zahlungen an die Schlösserstiftung

Die Potsdamer CDU hat in der „Potsdamer Rathauskoalition“ gemeinsame Sache mit der SPD und den GRÜNEN gemacht und 2014 die Bettensteuer für Potsdam eingeführt. Diese Steuer wurde extra erfunden um den drohenden Parkeintitt für Sanssouci abzuwenden.
3 Jahre später, ist die Erinnerung daran offensichtlich aus den Hirnen der CDU Politiker entwichen.
Nun favorisiert die CDU den Eintritt für den Park Sanssouci mit der Begründung: „Letztlich zahlen die Potsdamer über ihre Steuern Eintritt für die Parks, die Touristen sind von dem freien Eintritt überrascht und können sich weiter über einen freien Zugang freuen“.

Sorry, aber so einen Bullshit habe ich selten gelesen!
Die 1 Million Euro, die die Stadt Potsdam jährlich an die Schlösserstiftung überweist, zahlen nicht die Potsdamer, denn es zahlen seit 2014 die Potsdamer Beherbergungsbetriebe mit der Bettensteuer (in Potsdam Übernachtungssteuer), die wiederum von den Übernachtungsgästen – also Touristen – erhoben wird.
Das Kurzzeitgedächtnis unserer Politiker – nicht nur der CDU – ist erschreckend! Immer schön bei der Wahrheit bleiben, denn: „wer einmal lügt, dem glaubt man nicht…“
Doof nur, dass letztlich die Touristen über den Parkeintritt nun nochmal zur Kasse gebeten werden sollen. Für viele Potsdamer heißt das aber auch, dass sie mehrfach im Jahr bezahlen um in „Ihren“ Stadtpark zu gehen.

Mensch Welke, wieder mal dummes Zeug erzählt

Oliver Welke  von der ZDF heute show, ein Mann mit astreiner Westbiografie, kennt sich natürlich bestens aus mit den Ossis, denn er hat ja immerhin den Quotenossi Olaf Schubert an seiner Seite.

Wer hat Schuld am erstarken der AFD
Wer hat Schuld am erstarken der AFD

Die AFD ist eine Ost Partei – so wird es dem „West“Deutschen täglich auf’s Brot geschmiert. In ziemlich dümmlich Bildzeitungsmanier, damit auch ja ein paar Lacher erhascht werden, wird in der „heute show“, dem Zuschauer klar gemacht, woher der AFD Wind weht – nämlich aus dem Osten.
Und selbst der dämlichste Gag – Schabowski als Grenzöffner – macht dem (West)Deutschen klar, was er immer schon wusste – die Ossis sind Schuld um „Untergang“ der alten BR Deutschland.

Was sagen denn die Fakten?
Die aktuellen Landesvorsitzenden und Landesvorstandssprecher der Alternative für Deutschland im Osten:

Berlin:
Beatrix Amelie Ehrengard Eilika von Storch, geborene Herzogin von Oldenburg, geb. am 27. Mai 1971 in Lübeck, jetzt Landesvorsitzende der AfD Berlin

Brandenburg:
Andreas Edwin Kalbitz, geb. am 17. November 1972 in München, ist ein deutscher Verleger und Politiker (AfD). Seit 2017 ist er Landesvorsitzender der AfD Brandenburg.

Mecklenburg-Vorpommern:
Leif-Erik Holm, geb. am 1. August 1970 in Schwerin, ist ein deutscher Politiker der Alternative für Deutschland (AfD) und Landesvorsitzender der AfD im M/V

Sachsen-Anhalt:
André Poggenburg, geb. am 12. März 1975 in Weißenfels, ist ein deutscher Politiker (AfD). Er ist Landesvorsitzender der AfD Sachsen-Anhalt

Thüringen:
Björn Höcke, geb. am 1. April 1972 in Lünen, ist ein deutscher Politiker (AfD) und derzeit Landesvorsitzender der AfD in Thüringen

Sachsen:
Frauke Petry, geb. am 1. Juni 1975 in Dresden als Frauke Marquardt, ist (noch) Landesvorsitzende der AfD in Sachsen

Fraktionsvorsitzender der AfD

Eberhardt Alexander Gauland, geb. 20. Februar 1941 in Chemnitz, seit 1959 in Westdeutschland, ist ein deutscher Politiker (AfD), Jurist und Publizist.

 

Nun kann der geneigte Bildungsbürger bereits auf den ersten Blick sehen, dass Lünen, München und Oldenburg ja wohl nicht in Ostdeutschland liegen und gegründet wurde die AFD nun erst recht nicht im Osten. Und alle anderen Landesvorsitzenden von Hamburg bis München kommen auch nicht aus dem Osten.

Und jetzt noch ein Blick zurück – die Alternative für Deutschland (abgekürzt AfD) ist eine 2013 in Berlin gegründete politische Partei in Deutschland. Erster Vorsitzender und Gründungsinitiator war Bernd Lucke.
Bernd Lucke, geb. am 19. August 1962 in West-Berlin, war maßgeblicher Mitbegründer und Bundessprecher der Alternative für Deutschland (AfD).

FAZIT: Die AFD ist durch und durch eine Westpartei!

…und ganz nebenbei bemerkt, hat sie in absoluten Zahlen auch deutlich mehr Wähler im Westen

 

Oktoberfest in Potsdam – die Subkultur für ganz Deutschland

Das Geschäft mit dem Oktoberfest

Jetzt werden wieder allerorts, von Ostfriesland bis Vorpommern, vom Rheinland bis zum Saarland und von Berlin bis Stuttgart Oktoberfeste gefeiert. Allein in Potsdam, einst preußische Hochburg, gibt es 2017 gleich mehrere Oktoberfeste.

Oktoberfeste in Deutschland - die Subkultur verdrängt das Erntefest
Oktoberfeste in Deutschland – die Subkultur verdrängt das Erntefest

Was im Moment – noch – im ländlichen Bereich Brandenburgs das Erntedankfest ist und immer noch gern gefeiert wird, ist heute für die Städter das Oktoberfest.

Hier kann man mal so richtig die Sau rauslassen, die Tchibolederhosen oder Lidldirndl anziehen, auf den Tischen stehen, trampeln und die Maß nicht nur saufen sondern auch stemmen…

Und ‚Mann‘ kann mit hendlfetten Fingern den Madls in den Hintern kneifen und die, umgehend folgend schallende Ohrfeige, gibt dann das richtige Gaudi. Ein Frohsinn, ein Frohsinn der Gemütlichkeit…

Die Gier nach Geld und Spaß lässt alle Identitäten dieses Landes in einen einheitlich, bayerischen Blasmusikrausch versinken – Deutschland einig „El Arenal“ – willkommen in Gegenwart.

Wen wundert es da, dass die Deutschen aus dem Ausland betrachtet, auf Lederhosen- und Dirndltragende, saufende Germanen reduziert werden, die zwar gute Autos bauen können aber dabei auch gern mal bescheißen, die von Hochtechnologieland reden, aber kein schnelles Internet können und die in Russland mal wieder einen Feind erblicken.

Prost Mahlzeit

 

 

Sanssouci Parkeintritt ist ein No-Go

IGA-Chef Christoph Schmidt: „Touristen könnten drei bis vier Euro für Sanssouci zahlen“

titelt die PNN  am 13.04. und wäre es nicht schon der 13. April, würde man meinen es sei der Erste…

Luftbild Potsdam Sanssouciblick
Luftbild Potsdam Park Sanssouci

Ich halte es für überhaupt nicht gerechtfertigt, dass Touristen keinen einzigen Euro Eintritt bezahlen. Ich bin mir sicher, niemand unter den Touristen würde sich beschweren, wenn er drei oder vier Euro Eintritt für Sanssouci bezahlen müsste.

meint Schmidt, der in Berlin die IGA plante aufbaute und „immerhin“ schon 10 Jahre in Potsdam wohnt.  Schmidt vergisst dabei nur, dass der berühmte Park Sanssouci, der jedem Touristen als das Preußische Versailles verkauft wird, seit seiner Entstehung um 1750 für alle Bürger frei zugänglich war und wie die Potsdamer mehrheitlich meinen auch bleiben soll. Und wenn wir schon bei Versailles sind, kann es nicht schaden mal einen Blick dorthin zu lenken um zu gucken, was denn die Franzosen so machen und da lesen wir:

Der Zugang zum Versailles Park ist für Fußgänger frei, aber es gibt eine Gebühr für Fahrzeuge: € 3 für ein Motorrad, € 6 für ein Auto, € 30 für einen Bus (mit 12 Sitzplätzen oder mehr). Der Zugang zu den Gärten ist kostenlos, außer an den Tagen der Musicalbrunnen Show und Musical Gardens. Von November bis März ist der Zugang zu den Gärten jeden Tag frei.  Von April bis Oktober gibt es eine Eintrittsgebühr für die Gärten an den Tagen der Musicalbrunnen Show und Musical Gardens (Dienstags, Freitags, Samstags und Sonntags und an einigen zusätzlichen Terminen (vor allem an Feiertagen).
Quelle

Ich denke, Herr Schmidt und alle Gleichgesinnten, sollten einfach mal über den Tellerrand schauen und den Park Sanssouci als unser Versailles ansehen. Zudem ist der Park Sanssouci auch ein Stück Potsdam, dass mehrere Stadtteile verbindet und nicht mit einem Eintritt trennen sollte.

Natürlich würden die Touristen locker die paar Euro zahlen aber die Dummen sind in jedem Fall die Potsdamer.

Wenn der Park Sanssouci zusätzliches Geld benötigt und das bestreitet auch niemand, dann muss man sich Quellen erschließen. Warum denn nicht eine Fotoerlaubnis für 5 Euro, warum nicht Eintrittspreishöhungen bei den Schlössern, warum nicht höhere Gebühren auf den teuer gebauten Parkplätzen, warum keine Sanssouci Tombola?

Setzen Sie Ihre Kraft und Einfluss besser ein, damit intelligente Lösungen jenseits eines Eintrittsgeldes zur Finanzierung für den Park Sanssouci gefunden werden – handeln Sie als Potsdamer im Geiste.

Ralf

Pflichteintritt für den Park Sanssouci

Luftbild Potsdam Sanssouciblick
Luftbild Potsdam Park Sanssouci

Die Debatte um einen Pflichteintritt für den Park Sanssouci ist am Donnerstag im Landtag geführt worden. Anlass war ein Antrag der rechtspopulistischen AfD. Diese forderte von der Landesregierung, sich im Stiftungsrat der Schlösserstiftung „dafür einzusetzen, dass auch zukünftig kein Eintrittsgeld für den Park Sanssouci erhoben wird“. Doch der Antrag wurde abgelehnt.

Quelle. PNN

Nur weil diese Forderung von der AFD kommt ist sie falsch?
Diese elende Diskussion um den Parkeintritt, die wie ein Damoklesschwert über alle Potsdamer und deren Gästen schwebt, denn ja liebe Potsdamer IHR seid die am meisten betroffenen!  Sicher sehen das manche Babelsberger anders , aber bedenkt dabei, auch der Babelsberger Park könnte demnächst betroffen sein – deshalb wehret den Anfängen.

Nun hat die Potsdamer Stadtverwaltung unlängst ja eine Bürgerbefragung gemacht zum Thema „Welterbeparks in Potsdam“ hatte: Eine klare Mehrheit der Teilnehmenden (55,6 %) spricht sich gegen einen Pflichteintritt für den Park Sanssouci aus und das obwohl die Suggestivfragen durchaus so angelegt waren, dass es eigentlich ein anderes Ergebnis werden sollte.

Und jetzt habe ich da eine ganz einfache Frage: warum positioniert sich die Politik nicht am Wählerwillen?

Potsdam Events

Potsdam – Stadt der Kultur

Potsdam hat zahlreiche kulturelle Highlights zu bieten. Neben dem Hans Otto Theater wird Potsdam auch durch die freie Kultur- und Theaterszene geprägt. Die Universität Potsdam verfügt über eine Vielzahl an künstlerischen und musischen Projektgruppen und Vereinen, die Studierenden aller Fachrichtungen offen stehen. Denkmalgeschützte Bauten wurden restauriert und zu neuen Residenzen der Kunst und der Künstler.

Das Kulturleben in Potsdam ist extrem reich an Veranstaltungen, Konzerten und Events und die guten Tipps bekommt Ihr bei uns gratis. So solltet Ihr auch den Park Babelsberg oder den Stadtteil Babelsberg besuchen und die Zentren der Jugendkultur, den Lindenpark und die Schiffbauergasse. Die Potsdamer Universität und die FH Potsdam sind die bekanntesten Bildungseinrichtungen der Stadt.  Das Holländische Viertel, die Siedlung Alexandrowka, die Glienicker Brücke solltet Ihr auch mal sehen. Nicht entgehen lassen – das Belvedere auf dem Pfingstberg 😉

  • Die Fantastische Nacht - Dinner & Show
    am 26. Mai 2018 um 16:00

    Am Samstag, 26. Mai, gehen im Erlebnisrestaurant "Prinz Eisenherz" die Spots zur "Fantastischen Nacht" an. Eine einzigartige Dinnershow, gespickt mit ernster Comedy und Zauberei, erwartet die ... […]

  • Walpurgisnacht & Monstercasting
    am 30. April 2018 um 14:00

    In Sets und Kulissen erwacht die mystische Welt der Fantasyfilme. Faun und Fabelwesen treiben neben Hexen, Teufeln und den Bewohnern von Mittelerde ihr Unwesen.Mit "finest irish folk & celtic ... […]

  • Russland: Zwischen Willkür und Widerstand
    am 22. April 2018 um 18:58

    Die Zeichnerin Viktoria Lomasko dokumentiert seit Jahren die Schattenseiten des russischen Alltags. Jetzt gibt es einen neuen Sammelband auf Deutsch. […]

  • Wie Berlin den jungen Karl Marx prägte
    am 22. April 2018 um 18:54

    Ein Herz für Eckensteher: Fünf Jahre wohnte Karl Marx in Berlin. Hier wechselte er von Jura zur Philosophie und lernt das Arbeiterelend kennen. […]

  • Im Strudel der Gegenwart
    am 22. April 2018 um 15:40

    Erstes Gastspiel nach dem Aus für Chris Dercon: das Tanzstück „Vortex Temporum“ von Anne Teresa de Keersmaeker an der Berlin Volksbühne. […]

  • Eine schrecklich schräge Familie
    am 22. April 2018 um 15:34

    Facettenreich und luzide: Dramen-Skeletteur Michael Thalheimer inszeniert „Endstation Sehnsucht“ im Berliner Ensemble. […]

  • Unter dem Kies liegt die Schuld
    am 22. April 2018 um 15:23

    In allen Genres zuhause: Das Berliner Zeughaus-Kino widmet dem Regievirtuosen und Querläufer Helmut Käutner eine umfangreiche Retrospektive. […]

  • Der Klub der teuren Künstler
    am 22. April 2018 um 14:58

    Keine einzige Frau findet sich unter den 50 gefragtesten Künstlern bei den Auktionen 2017. Auf Platz 51 folgt im Ranking des Ökonomen Roman Räussl als erste Künstlerin die US-Expressionistin Joan Mitchell. […]

  • Eintritt frei mit Hakenkreuz
    am 22. April 2018 um 14:22

    In Konstanz feiert "Mein Kampf" von Tabori Premiere an Hitlers Geburtstag. Aber muss man in Zeiten der Eskalation jedes Tabu brechen? Eine Kolumne. […]

  • Wer dieser Capital Bra ist
    am 22. April 2018 um 13:29

    In den Spotify-Charts Deutschland hat es Capital Bra aus Hohenschönhausen bis an die Spitze geschafft. Über 28 Millionen Klicks hat einer seiner Songs auf Youtube. Dabei war sein Start alles andere als unkompliziert - und er selbst ist es bis heute nicht. Von Tom Garus […]

  • Pionier des Cinema Novo: Brasilianischer Filmemacher Dos Santos gestorben
    am 22. April 2018 um 11:12

    Er zeigte die Wirklichkeit Brasiliens wie kaum einer zuvor. Am Samstag starb der Filmemacher Nelson Pereira dos Santos mit 89 Jahren, der geistige Vater des Cinema Novo. […]

  • Schauspieler Verne Troyer stirbt mit 49 Jahren
    am 22. April 2018 um 10:57

    Der für seine Rollen in den "Austin Powers"-Filmen bekannte Schauspieler Verne Troyer ist in Los Angeles gestorben. […]

  • Hat der Humor seinen Ernst verloren?
    am 22. April 2018 um 9:37

    Wie Satire das politische Denken erspart: Imre Kertész, Jean Paul und die „Heute-Show&ldquo […]

  • Campino: "Da gehst du raus und gibst dir doppelt Mühe"
    am 22. April 2018 um 8:39

    Das Wetter war schlecht, aber die Stimmung bestens, trotz einiger zensierter Lieder: Die Toten Hosen traten am Wochenende vor den Toren Pekings auf. […]

  • "Macbeth"-Premiere in Cottbus ohne Generalmusikdirektor
    am 22. April 2018 um 8:00

    Premiere oder keine Premiere - das war am Samstagabend die Frage am Staatstheater Cottbus. Denn schon lange will das Orchester seinen Generalmusikdirektor Evan Christ loswerden. Für die Premiere der Oper "Macbeth" wurde dann eine Lösung gefunden. […]

  • Polizei sieht nach Tod von Avicii keine Hinweise auf Verbrechen
    am 21. April 2018 um 17:17

    Mit "Wake me Up" landete Avicii 2013 einen Hit. Jetzt ist der schwedische Star-DJ mit nur 28 Jahren gestorben – offenbar war es kein Verbrechen. […]

  • Was Gangster-Rap auf dem Schulhof so beliebt macht
    am 21. April 2018 um 15:20

    Gangster-Rap ist der Sound von Migrationskulturen, Provokationen und Geschmacklosigkeiten gehören zum guten Ton. Gerade deshalb ist die Musik auch bei Bürgerkindern so beliebt. […]

  • Lob der Provinz
    am 21. April 2018 um 15:10

    Tagesspiegel-Leser Ingo Fessmann hat Opernaufführungen in Dessau, Rostock, Cottbus sowie Görlitz besucht - und ist begeistert. Ein Reisebericht. […]

  • Dreh dich zur Sonne
    am 21. April 2018 um 14:26

    Deutschpop-Sängerin Louka kombiniert sensible Texte mit tanzbaren Synthie-Beats. Eine Begegnung vor ihrem Berliner Konzert. […]

  • Das war mal "roter Block"
    am 20. April 2018 um 19:44

    Nirgendwo in Berlin haben so viele Künstler und Intellektuelle an einem Ort gewohnt: Vor 90 Jahren sind die ersten Mieter in die sogenannte Künstlerkolonie Berlin gezogen. Künstler, wie Ernst Bloch, Alfred Kantorivicz, Erich Weinert, Steffi Spira oder Ernst Busch. […]

  • Kreuzberger Videodrom kämpft ums Überleben
    am 20. April 2018 um 16:20

    […]

  • Sophie Rois wird Ensemblemitglied am Deutschen Theater Berlin
    am 20. April 2018 um 16:04

    Unter Chris Dercon hatte sie ihr Engagement an der Berliner Volksbühne gekündigt, nun hat die österreichische Schauspielerin Sophie Rois eine neue Wirkungsstätte am Deutschen Theater gefunden. Zunächst hielt sie das aber für keine gute Idee. […]

  • Der weiche Stein aus Kanada
    am 20. April 2018 um 6:34

    Charlotte Day Wilson ist die neue musikalische Exporthoffnung aus Kanada. Mit ihrem Sound aus R&B, Neo-Soul und Jazz tourt sie gerade durch kleine Clubs in Europa. Am Donnerstag hat sie die Berhain-Kantine ausverkauft. Kulturreporterin Nadine Kreuzahler war dabei. […]

  • Konflikt am Cottbuser Staatstheater droht zu eskalieren
    am 19. April 2018 um 14:40

    Seit Monaten brodelt es am Staatstheaters Cottbus. Künstler beklagen unerträgliche Arbeitsbedingungen unter ihrem Chefdirigenten Evan Christ. Der Konflikt wird seit kurzem auch öffentlich ausgetragen. Das Orchester fordert Christ zum Rücktritt auf. Von Sylvia Belka-Lorenz […]

  • AfD-Politikerin will das Berghain schließen
    am 19. April 2018 um 14:00

    Das Berliner Berghain ist der berühmteste Techno-Club der Welt, Geschäftsprinzip: geheimnisvolle Dunkelheit. Geht es nach der AfD-Bezirksverordneten Sibylle Schmidt sollen der Darkroom ausgeleuchtet und die Öffnungszeiten beschränkt werden. Sie will den Betreibern die Erlaubnis entziehen. […]