Mensch Welke, wieder mal dummes Zeug erzählt

Oliver Welke  von der ZDF heute show, ein Mann mit astreiner Westbiografie, kennt sich natürlich bestens aus mit den Ossis, denn er hat ja immerhin den Quotenossi Olaf Schubert an seiner Seite.

Wer hat Schuld am erstarken der AFD
Wer hat Schuld am erstarken der AFD

Die AFD ist eine Ost Partei – so wird es dem „West“Deutschen täglich auf’s Brot geschmiert. In ziemlich dümmlich Bildzeitungsmanier, damit auch ja ein paar Lacher erhascht werden, wird in der „heute show“, dem Zuschauer klar gemacht, woher der AFD Wind weht – nämlich aus dem Osten.
Und selbst der dämlichste Gag – Schabowski als Grenzöffner – macht dem (West)Deutschen klar, was er immer schon wusste – die Ossis sind Schuld um „Untergang“ der alten BR Deutschland.

Was sagen denn die Fakten?
Die aktuellen Landesvorsitzenden und Landesvorstandssprecher der Alternative für Deutschland im Osten:

Berlin:
Beatrix Amelie Ehrengard Eilika von Storch, geborene Herzogin von Oldenburg, geb. am 27. Mai 1971 in Lübeck, jetzt Landesvorsitzende der AfD Berlin

Brandenburg:
Andreas Edwin Kalbitz, geb. am 17. November 1972 in München, ist ein deutscher Verleger und Politiker (AfD). Seit 2017 ist er Landesvorsitzender der AfD Brandenburg.

Mecklenburg-Vorpommern:
Leif-Erik Holm, geb. am 1. August 1970 in Schwerin, ist ein deutscher Politiker der Alternative für Deutschland (AfD) und Landesvorsitzender der AfD im M/V

Sachsen-Anhalt:
André Poggenburg, geb. am 12. März 1975 in Weißenfels, ist ein deutscher Politiker (AfD). Er ist Landesvorsitzender der AfD Sachsen-Anhalt

Thüringen:
Björn Höcke, geb. am 1. April 1972 in Lünen, ist ein deutscher Politiker (AfD) und derzeit Landesvorsitzender der AfD in Thüringen

Sachsen:
Frauke Petry, geb. am 1. Juni 1975 in Dresden als Frauke Marquardt, ist (noch) Landesvorsitzende der AfD in Sachsen

Fraktionsvorsitzender der AfD

Eberhardt Alexander Gauland, geb. 20. Februar 1941 in Chemnitz, seit 1959 in Westdeutschland, ist ein deutscher Politiker (AfD), Jurist und Publizist.

 

Nun kann der geneigte Bildungsbürger bereits auf den ersten Blick sehen, dass Lünen, München und Oldenburg ja wohl nicht in Ostdeutschland liegen und gegründet wurde die AFD nun erst recht nicht im Osten. Und alle anderen Landesvorsitzenden von Hamburg bis München kommen auch nicht aus dem Osten.

Und jetzt noch ein Blick zurück – die Alternative für Deutschland (abgekürzt AfD) ist eine 2013 in Berlin gegründete politische Partei in Deutschland. Erster Vorsitzender und Gründungsinitiator war Bernd Lucke.
Bernd Lucke, geb. am 19. August 1962 in West-Berlin, war maßgeblicher Mitbegründer und Bundessprecher der Alternative für Deutschland (AfD).

FAZIT: Die AFD ist durch und durch eine Westpartei!

…und ganz nebenbei bemerkt, hat sie in absoluten Zahlen auch deutlich mehr Wähler im Westen

 

Oktoberfest in Potsdam – die Subkultur für ganz Deutschland

Das Geschäft mit dem Oktoberfest

Jetzt werden wieder allerorts, von Ostfriesland bis Vorpommern, vom Rheinland bis zum Saarland und von Berlin bis Stuttgart Oktoberfeste gefeiert. Allein in Potsdam, einst preußische Hochburg, gibt es 2017 gleich mehrere Oktoberfeste.

Oktoberfeste in Deutschland - die Subkultur verdrängt das Erntefest
Oktoberfeste in Deutschland – die Subkultur verdrängt das Erntefest

Was im Moment – noch – im ländlichen Bereich Brandenburgs das Erntedankfest ist und immer noch gern gefeiert wird, ist heute für die Städter das Oktoberfest.

Hier kann man mal so richtig die Sau rauslassen, die Tchibolederhosen oder Lidldirndl anziehen, auf den Tischen stehen, trampeln und die Maß nicht nur saufen sondern auch stemmen…

Und ‚Mann‘ kann mit hendlfetten Fingern den Madls in den Hintern kneifen und die, umgehend folgend schallende Ohrfeige, gibt dann das richtige Gaudi. Ein Frohsinn, ein Frohsinn der Gemütlichkeit…

Die Gier nach Geld und Spaß lässt alle Identitäten dieses Landes in einen einheitlich, bayerischen Blasmusikrausch versinken – Deutschland einig „El Arenal“ – willkommen in Gegenwart.

Wen wundert es da, dass die Deutschen aus dem Ausland betrachtet, auf Lederhosen- und Dirndltragende, saufende Germanen reduziert werden, die zwar gute Autos bauen können aber dabei auch gern mal bescheißen, die von Hochtechnologieland reden, aber kein schnelles Internet können und die in Russland mal wieder einen Feind erblicken.

Prost Mahlzeit

 

 

Sanssouci Parkeintritt ist ein No-Go

IGA-Chef Christoph Schmidt: „Touristen könnten drei bis vier Euro für Sanssouci zahlen“

titelt die PNN  am 13.04. und wäre es nicht schon der 13. April, würde man meinen es sei der Erste…

Luftbild Potsdam Sanssouciblick
Luftbild Potsdam Park Sanssouci

Ich halte es für überhaupt nicht gerechtfertigt, dass Touristen keinen einzigen Euro Eintritt bezahlen. Ich bin mir sicher, niemand unter den Touristen würde sich beschweren, wenn er drei oder vier Euro Eintritt für Sanssouci bezahlen müsste.

meint Schmidt, der in Berlin die IGA plante aufbaute und „immerhin“ schon 10 Jahre in Potsdam wohnt.  Schmidt vergisst dabei nur, dass der berühmte Park Sanssouci, der jedem Touristen als das Preußische Versailles verkauft wird, seit seiner Entstehung um 1750 für alle Bürger frei zugänglich war und wie die Potsdamer mehrheitlich meinen auch bleiben soll. Und wenn wir schon bei Versailles sind, kann es nicht schaden mal einen Blick dorthin zu lenken um zu gucken, was denn die Franzosen so machen und da lesen wir:

Der Zugang zum Versailles Park ist für Fußgänger frei, aber es gibt eine Gebühr für Fahrzeuge: € 3 für ein Motorrad, € 6 für ein Auto, € 30 für einen Bus (mit 12 Sitzplätzen oder mehr). Der Zugang zu den Gärten ist kostenlos, außer an den Tagen der Musicalbrunnen Show und Musical Gardens. Von November bis März ist der Zugang zu den Gärten jeden Tag frei.  Von April bis Oktober gibt es eine Eintrittsgebühr für die Gärten an den Tagen der Musicalbrunnen Show und Musical Gardens (Dienstags, Freitags, Samstags und Sonntags und an einigen zusätzlichen Terminen (vor allem an Feiertagen).
Quelle

Ich denke, Herr Schmidt und alle Gleichgesinnten, sollten einfach mal über den Tellerrand schauen und den Park Sanssouci als unser Versailles ansehen. Zudem ist der Park Sanssouci auch ein Stück Potsdam, dass mehrere Stadtteile verbindet und nicht mit einem Eintritt trennen sollte.

Natürlich würden die Touristen locker die paar Euro zahlen aber die Dummen sind in jedem Fall die Potsdamer.

Wenn der Park Sanssouci zusätzliches Geld benötigt und das bestreitet auch niemand, dann muss man sich Quellen erschließen. Warum denn nicht eine Fotoerlaubnis für 5 Euro, warum nicht Eintrittspreishöhungen bei den Schlössern, warum nicht höhere Gebühren auf den teuer gebauten Parkplätzen, warum keine Sanssouci Tombola?

Setzen Sie Ihre Kraft und Einfluss besser ein, damit intelligente Lösungen jenseits eines Eintrittsgeldes zur Finanzierung für den Park Sanssouci gefunden werden – handeln Sie als Potsdamer im Geiste.

Ralf

Pflichteintritt für den Park Sanssouci

Luftbild Potsdam Sanssouciblick
Luftbild Potsdam Park Sanssouci

Die Debatte um einen Pflichteintritt für den Park Sanssouci ist am Donnerstag im Landtag geführt worden. Anlass war ein Antrag der rechtspopulistischen AfD. Diese forderte von der Landesregierung, sich im Stiftungsrat der Schlösserstiftung „dafür einzusetzen, dass auch zukünftig kein Eintrittsgeld für den Park Sanssouci erhoben wird“. Doch der Antrag wurde abgelehnt.

Quelle. PNN

Nur weil diese Forderung von der AFD kommt ist sie falsch?
Diese elende Diskussion um den Parkeintritt, die wie ein Damoklesschwert über alle Potsdamer und deren Gästen schwebt, denn ja liebe Potsdamer IHR seid die am meisten betroffenen!  Sicher sehen das manche Babelsberger anders , aber bedenkt dabei, auch der Babelsberger Park könnte demnächst betroffen sein – deshalb wehret den Anfängen.

Nun hat die Potsdamer Stadtverwaltung unlängst ja eine Bürgerbefragung gemacht zum Thema „Welterbeparks in Potsdam“ hatte: Eine klare Mehrheit der Teilnehmenden (55,6 %) spricht sich gegen einen Pflichteintritt für den Park Sanssouci aus und das obwohl die Suggestivfragen durchaus so angelegt waren, dass es eigentlich ein anderes Ergebnis werden sollte.

Und jetzt habe ich da eine ganz einfache Frage: warum positioniert sich die Politik nicht am Wählerwillen?

Potsdam Events

Potsdam – Stadt der Kultur

Potsdam hat zahlreiche kulturelle Highlights zu bieten. Neben dem Hans Otto Theater wird Potsdam auch durch die freie Kultur- und Theaterszene geprägt. Die Universität Potsdam verfügt über eine Vielzahl an künstlerischen und musischen Projektgruppen und Vereinen, die Studierenden aller Fachrichtungen offen stehen. Denkmalgeschützte Bauten wurden restauriert und zu neuen Residenzen der Kunst und der Künstler.

Das Kulturleben in Potsdam ist extrem reich an Veranstaltungen, Konzerten und Events und die guten Tipps bekommt Ihr bei uns gratis. So solltet Ihr auch den Park Babelsberg oder den Stadtteil Babelsberg besuchen und die Zentren der Jugendkultur, den Lindenpark und die Schiffbauergasse. Die Potsdamer Universität und die FH Potsdam sind die bekanntesten Bildungseinrichtungen der Stadt.  Das Holländische Viertel, die Siedlung Alexandrowka, die Glienicker Brücke solltet Ihr auch mal sehen. Nicht entgehen lassen – das Belvedere auf dem Pfingstberg 😉

  • Experimentierkurs: Der Ton macht die Musik - Klangvolle Physik und die Geheimnisse des Hörens
    am 25. März 2018 um 8:00

    09. 01.2018 – 25.03.2018: Der Ton macht die Musik - Klangvolle Physik und die Geheimnisse des Hörens In unserem 30minütigen Experimentierkurs beschäftigen wir uns diesmal mit der Physik des ... […]

  • Weihnachtsmarkt auf dem Pfingstberg
    am 1. Dezember 2017 um 10:00

    Wenn das Schloss Belvedere vom 1. bis 3. Dezember 2017 seine Türen öffnet, werden große und kleine Gäste ins Staunen kommen: Rund ums weihnachtlich geschmückte Bassin im Innenhof des Schlosses werden ... […]

  • Potsdamer Weihnachtsmarkt - Blauer Lichterglanz
    am 26. November 2017 um 23:00

    Am Montag, 27. November, wird der Weihnachtsmarkt "Blauer Lichterglanz" - der größte im Land Brandenburg - in der historischen Innenstadt auf dem Luisenplatz und in der Brandenburger Straße mit ... […]

  • Umstrittene Ausstellung über Dealer eröffnet in Kreuzberg
    am 21. November 2017 um 14:02

    […]

  • Retro zum Weimarer Kino
    am 21. November 2017 um 13:06

    Erste Details zum Berlinale-Programm: Die Retrospektive der 68. Internationalen Filmfestspiele widmet sich der Vielfalt des Weimarer Kinos […]

  • Die unendliche Geschichte
    am 21. November 2017 um 11:29

    Hundert Jahre Traumfabrik: Die Ufa überlebte ein Kaiserreich und zwei Diktaturen. Heute ist sie vor allem ein Mythos. […]

  • Erweitert Euch!
    am 21. November 2017 um 10:55

    Tentakelwesen und Schwanengesänge: Vorschau auf das Festival „Around the World in 14 Films“ im Kino der Kulturbrauerei. […]

  • Wie Soldaten auf Kriegssuche
    am 21. November 2017 um 10:30

    Von München nach La Paz: Rodrigo Hasbúns Roman „Die Affekte“ über die Familie des Leni-Riefenstahl-Kameramanns Hans Ertl. […]

  • Ermittlungen in Berlin: Hehler wollten Nachlass von John Lennon versteigern lassen
    am 21. November 2017 um 10:18

    Im Krimi um den gestohlenen Nachlass von John Lennon sind neue Einzelheiten bekannt geworden. Zeitungsberichten zufolge sollte das Diebesgut in Berlin online versteigert werden. Auch die Frage, wie Lennons Besitz an die Spree gelangte, scheint gelöst. […]

  • Violinseufzer
    am 21. November 2017 um 9:54

    Hommage an den verstorbenen Dirigenten Jirí Belohlávek: Das DSO spielt Schumann unter der Leitung von Antonello Manacorda. […]

  • Blätter wiegen sich im Wind
    am 21. November 2017 um 9:41

    Das Bröhan-Museum zeigt Landschaften seiner beiden Hausheiligen, Walter Leistikow und Karl Hagemeister. Sie gelten als die modernsten Maler der Berliner Secession. […]

  • Grüß mir die Geister
    am 21. November 2017 um 9:15

    Zwischen Krautrock und Düster-Pop: Das Synästhesie-Festival feiert in der Volksbühne den 15. Geburtstag der legendären 8MM Bar. […]

  • „Eigentlich bin ich Puck“
    am 21. November 2017 um 8:55

    Zweifelhafter Frieden: Klaus Maria Brandauer kommt mit Shakespeares und Mendelssohns „Sommernachtstraum“ in die Philharmonie. […]

  • Hisham Matar erinnert an Flüchtlinge in Libyen
    am 21. November 2017 um 8:31

    Der libysche Autor Hisham Matar hat in München den Geschwister-Scholl-Preis entgegen genommen und an das Leid afrikanischer Flüchtlinge in Libyen erinnert. […]

  • Della Reese ist tot
    am 21. November 2017 um 8:13

    Die TV-Serie „Ein Hauch von Himmel“ machte Della Reese in den 90ern zum Star. Nun ist die Schauspielerin und Sängerin im Alter von 86 Jahren gestorben. […]

  • Friedenssymphonie für die Völkerfreundschaft
    am 20. November 2017 um 21:48

    Unter der Leitung von Musiklehrer Holger Miertsch spielt das Orchester Grenzenlos, bestehend aus polnischen, litauischen und deutschen Musikern alljährlich in der Straupitzer Dorfkirche für die Völkerfreundschaft. […]

  • Fête de la Musique: Kultursenator kündigt Finanzierung für 2018 an
    am 20. November 2017 um 18:59

    Electro-Live-Acts, finnischer Tango oder Mantra-Gesänge mit Yoga-Einlage - die Fête de la Musique bietet in Berlin etwas für jeden Geschmack, und das umsonst. Die Finanzierung war bisher knifflig - nun ist sie, zumindest vorläufig, gesichert. […]

  • Lederer: Museum der Moderne nicht vor 2023 fertig
    am 20. November 2017 um 18:12

    Eigentlich hatte Kulturstaatsministerin Monika Grütters auf eine zügige Realisierung beim Bauprojekt des Museums der Moderne für Berlin gehofft. Aber noch ist es zu früh für einen genauen, verlässlichen Zeitplan. […]

  • Warten auf Zukunftsstudie für Museumsstandort Dahlem
    am 20. November 2017 um 16:54

    Der Präsident der Stiftung Preußischer Kulturbesitz will bis Ende des Jahres eine Studie zur Zukunft der Dahlemer Museen vorstellen. Klaus Lederer hält das für unwahrscheinlich. […]

  • Hans-Jürgen Papier neuer Vorsitzender der Beratungskommission
    am 20. November 2017 um 16:41

    Hans-Jürgen Papier, Ex-Präsident des Bundesverfassungsgerichts, leitet Limbach-Kommission zur Schlichtung von Raubkunst-Streitfällen […]

  • Mann verhaftet: Gestohlene Tagebücher von John Lennon in Berlin aufgetaucht
    am 20. November 2017 um 16:31

    2006 wurden der Lennon-Witwe Yoko Ono in New York persönliche Gegenstände aus dem Nachlass ihres Mannes gestohlen, darunter einige Tagebücher. Irgendwie müssen sie nach Berlin gelangt sein: Dort wurden sie jetzt sichergestellt, ein Mann wurde verhaftet. &nbs […]

  • Ich zeige dir die Welt
    am 20. November 2017 um 16:19

    Wenn Stühle zu Erinnerungsspeichern werden und Züge zu Symbolen der Sehnsucht: Karl Ove Knausgård betrachtet in seinen Jahreszeitenbänden die Dinge des Alltags und der Natur. […]

  • 200 Werke zum Abschied
    am 20. November 2017 um 16:16

    Von Pablo Picasso bis Andy Warhol: Die Berliner Sammlerfamilie Bastian beschenkt das Kunstmuseum Chemnitz. […]

  • "Eine Kindershow, aber kein Kinderkram"
    am 20. November 2017 um 13:46

    Die Kindershows werden am Berliner Friedrichstadt-Palast genauso ernst genommen wie die Revuen für das erwachsene Publikum. Am Sonntag wurde die neue Kindershow "Spiel mit der Zeit" dort uraufgeführt. Ute Büsing fand es erfrischend und authentisch. […]

  • Vier Nachwuchsautoren ausgezeichnet
    am 20. November 2017 um 11:14

    […]