CDU fordert – Potsdamer sollen Eintritt für den Park Sanssouci zahlen

Kritik an weiteren Zahlungen an die Schlösserstiftung

Die Potsdamer CDU hat in der „Potsdamer Rathauskoalition“ gemeinsame Sache mit der SPD und den GRÜNEN gemacht und 2014 die Bettensteuer für Potsdam eingeführt. Diese Steuer wurde extra erfunden um den drohenden Parkeintitt für Sanssouci abzuwenden.
3 Jahre später, ist die Erinnerung daran offensichtlich aus den Hirnen der CDU Politiker entwichen.
Nun favorisiert die CDU den Eintritt für den Park Sanssouci mit der Begründung: „Letztlich zahlen die Potsdamer über ihre Steuern Eintritt für die Parks, die Touristen sind von dem freien Eintritt überrascht und können sich weiter über einen freien Zugang freuen“.

Sorry, aber so einen Bullshit habe ich selten gelesen!
Die 1 Million Euro, die die Stadt Potsdam jährlich an die Schlösserstiftung überweist, zahlen nicht die Potsdamer, denn es zahlen seit 2014 die Potsdamer Beherbergungsbetriebe mit der Bettensteuer (in Potsdam Übernachtungssteuer), die wiederum von den Übernachtungsgästen – also Touristen – erhoben wird.
Das Kurzzeitgedächtnis unserer Politiker – nicht nur der CDU – ist erschreckend! Immer schön bei der Wahrheit bleiben, denn: „wer einmal lügt, dem glaubt man nicht…“
Doof nur, dass letztlich die Touristen über den Parkeintritt nun nochmal zur Kasse gebeten werden sollen. Für viele Potsdamer heißt das aber auch, dass sie mehrfach im Jahr bezahlen um in „Ihren“ Stadtpark zu gehen.

Mensch Welke, wieder mal dummes Zeug erzählt

Oliver Welke  von der ZDF heute show, ein Mann mit astreiner Westbiografie, kennt sich natürlich bestens aus mit den Ossis, denn er hat ja immerhin den Quotenossi Olaf Schubert an seiner Seite.

Wer hat Schuld am erstarken der AFD
Wer hat Schuld am erstarken der AFD

Die AFD ist eine Ost Partei – so wird es dem „West“Deutschen täglich auf’s Brot geschmiert. In ziemlich dümmlich Bildzeitungsmanier, damit auch ja ein paar Lacher erhascht werden, wird in der „heute show“, dem Zuschauer klar gemacht, woher der AFD Wind weht – nämlich aus dem Osten.
Und selbst der dämlichste Gag – Schabowski als Grenzöffner – macht dem (West)Deutschen klar, was er immer schon wusste – die Ossis sind Schuld um „Untergang“ der alten BR Deutschland.

Was sagen denn die Fakten?
Die aktuellen Landesvorsitzenden und Landesvorstandssprecher der Alternative für Deutschland im Osten:

Berlin:
Beatrix Amelie Ehrengard Eilika von Storch, geborene Herzogin von Oldenburg, geb. am 27. Mai 1971 in Lübeck, jetzt Landesvorsitzende der AfD Berlin

Brandenburg:
Andreas Edwin Kalbitz, geb. am 17. November 1972 in München, ist ein deutscher Verleger und Politiker (AfD). Seit 2017 ist er Landesvorsitzender der AfD Brandenburg.

Mecklenburg-Vorpommern:
Leif-Erik Holm, geb. am 1. August 1970 in Schwerin, ist ein deutscher Politiker der Alternative für Deutschland (AfD) und Landesvorsitzender der AfD im M/V

Sachsen-Anhalt:
André Poggenburg, geb. am 12. März 1975 in Weißenfels, ist ein deutscher Politiker (AfD). Er ist Landesvorsitzender der AfD Sachsen-Anhalt

Thüringen:
Björn Höcke, geb. am 1. April 1972 in Lünen, ist ein deutscher Politiker (AfD) und derzeit Landesvorsitzender der AfD in Thüringen

Sachsen:
Frauke Petry, geb. am 1. Juni 1975 in Dresden als Frauke Marquardt, ist (noch) Landesvorsitzende der AfD in Sachsen

Fraktionsvorsitzender der AfD

Eberhardt Alexander Gauland, geb. 20. Februar 1941 in Chemnitz, seit 1959 in Westdeutschland, ist ein deutscher Politiker (AfD), Jurist und Publizist.

 

Nun kann der geneigte Bildungsbürger bereits auf den ersten Blick sehen, dass Lünen, München und Oldenburg ja wohl nicht in Ostdeutschland liegen und gegründet wurde die AFD nun erst recht nicht im Osten. Und alle anderen Landesvorsitzenden von Hamburg bis München kommen auch nicht aus dem Osten.

Und jetzt noch ein Blick zurück – die Alternative für Deutschland (abgekürzt AfD) ist eine 2013 in Berlin gegründete politische Partei in Deutschland. Erster Vorsitzender und Gründungsinitiator war Bernd Lucke.
Bernd Lucke, geb. am 19. August 1962 in West-Berlin, war maßgeblicher Mitbegründer und Bundessprecher der Alternative für Deutschland (AfD).

FAZIT: Die AFD ist durch und durch eine Westpartei!

…und ganz nebenbei bemerkt, hat sie in absoluten Zahlen auch deutlich mehr Wähler im Westen

 

Oktoberfest in Potsdam – die Subkultur für ganz Deutschland

Das Geschäft mit dem Oktoberfest

Jetzt werden wieder allerorts, von Ostfriesland bis Vorpommern, vom Rheinland bis zum Saarland und von Berlin bis Stuttgart Oktoberfeste gefeiert. Allein in Potsdam, einst preußische Hochburg, gibt es 2017 gleich mehrere Oktoberfeste.

Oktoberfeste in Deutschland - die Subkultur verdrängt das Erntefest
Oktoberfeste in Deutschland – die Subkultur verdrängt das Erntefest

Was im Moment – noch – im ländlichen Bereich Brandenburgs das Erntedankfest ist und immer noch gern gefeiert wird, ist heute für die Städter das Oktoberfest.

Hier kann man mal so richtig die Sau rauslassen, die Tchibolederhosen oder Lidldirndl anziehen, auf den Tischen stehen, trampeln und die Maß nicht nur saufen sondern auch stemmen…

Und ‚Mann‘ kann mit hendlfetten Fingern den Madls in den Hintern kneifen und die, umgehend folgend schallende Ohrfeige, gibt dann das richtige Gaudi. Ein Frohsinn, ein Frohsinn der Gemütlichkeit…

Die Gier nach Geld und Spaß lässt alle Identitäten dieses Landes in einen einheitlich, bayerischen Blasmusikrausch versinken – Deutschland einig „El Arenal“ – willkommen in Gegenwart.

Wen wundert es da, dass die Deutschen aus dem Ausland betrachtet, auf Lederhosen- und Dirndltragende, saufende Germanen reduziert werden, die zwar gute Autos bauen können aber dabei auch gern mal bescheißen, die von Hochtechnologieland reden, aber kein schnelles Internet können und die in Russland mal wieder einen Feind erblicken.

Prost Mahlzeit

 

 

Sanssouci Parkeintritt ist ein No-Go

IGA-Chef Christoph Schmidt: „Touristen könnten drei bis vier Euro für Sanssouci zahlen“

titelt die PNN  am 13.04. und wäre es nicht schon der 13. April, würde man meinen es sei der Erste…

Luftbild Potsdam Sanssouciblick
Luftbild Potsdam Park Sanssouci

Ich halte es für überhaupt nicht gerechtfertigt, dass Touristen keinen einzigen Euro Eintritt bezahlen. Ich bin mir sicher, niemand unter den Touristen würde sich beschweren, wenn er drei oder vier Euro Eintritt für Sanssouci bezahlen müsste.

meint Schmidt, der in Berlin die IGA plante aufbaute und „immerhin“ schon 10 Jahre in Potsdam wohnt.  Schmidt vergisst dabei nur, dass der berühmte Park Sanssouci, der jedem Touristen als das Preußische Versailles verkauft wird, seit seiner Entstehung um 1750 für alle Bürger frei zugänglich war und wie die Potsdamer mehrheitlich meinen auch bleiben soll. Und wenn wir schon bei Versailles sind, kann es nicht schaden mal einen Blick dorthin zu lenken um zu gucken, was denn die Franzosen so machen und da lesen wir:

Der Zugang zum Versailles Park ist für Fußgänger frei, aber es gibt eine Gebühr für Fahrzeuge: € 3 für ein Motorrad, € 6 für ein Auto, € 30 für einen Bus (mit 12 Sitzplätzen oder mehr). Der Zugang zu den Gärten ist kostenlos, außer an den Tagen der Musicalbrunnen Show und Musical Gardens. Von November bis März ist der Zugang zu den Gärten jeden Tag frei.  Von April bis Oktober gibt es eine Eintrittsgebühr für die Gärten an den Tagen der Musicalbrunnen Show und Musical Gardens (Dienstags, Freitags, Samstags und Sonntags und an einigen zusätzlichen Terminen (vor allem an Feiertagen).
Quelle

Ich denke, Herr Schmidt und alle Gleichgesinnten, sollten einfach mal über den Tellerrand schauen und den Park Sanssouci als unser Versailles ansehen. Zudem ist der Park Sanssouci auch ein Stück Potsdam, dass mehrere Stadtteile verbindet und nicht mit einem Eintritt trennen sollte.

Natürlich würden die Touristen locker die paar Euro zahlen aber die Dummen sind in jedem Fall die Potsdamer.

Wenn der Park Sanssouci zusätzliches Geld benötigt und das bestreitet auch niemand, dann muss man sich Quellen erschließen. Warum denn nicht eine Fotoerlaubnis für 5 Euro, warum nicht Eintrittspreishöhungen bei den Schlössern, warum nicht höhere Gebühren auf den teuer gebauten Parkplätzen, warum keine Sanssouci Tombola?

Setzen Sie Ihre Kraft und Einfluss besser ein, damit intelligente Lösungen jenseits eines Eintrittsgeldes zur Finanzierung für den Park Sanssouci gefunden werden – handeln Sie als Potsdamer im Geiste.

Ralf

Pflichteintritt für den Park Sanssouci

Luftbild Potsdam Sanssouciblick
Luftbild Potsdam Park Sanssouci

Die Debatte um einen Pflichteintritt für den Park Sanssouci ist am Donnerstag im Landtag geführt worden. Anlass war ein Antrag der rechtspopulistischen AfD. Diese forderte von der Landesregierung, sich im Stiftungsrat der Schlösserstiftung „dafür einzusetzen, dass auch zukünftig kein Eintrittsgeld für den Park Sanssouci erhoben wird“. Doch der Antrag wurde abgelehnt.

Quelle. PNN

Nur weil diese Forderung von der AFD kommt ist sie falsch?
Diese elende Diskussion um den Parkeintritt, die wie ein Damoklesschwert über alle Potsdamer und deren Gästen schwebt, denn ja liebe Potsdamer IHR seid die am meisten betroffenen!  Sicher sehen das manche Babelsberger anders , aber bedenkt dabei, auch der Babelsberger Park könnte demnächst betroffen sein – deshalb wehret den Anfängen.

Nun hat die Potsdamer Stadtverwaltung unlängst ja eine Bürgerbefragung gemacht zum Thema „Welterbeparks in Potsdam“ hatte: Eine klare Mehrheit der Teilnehmenden (55,6 %) spricht sich gegen einen Pflichteintritt für den Park Sanssouci aus und das obwohl die Suggestivfragen durchaus so angelegt waren, dass es eigentlich ein anderes Ergebnis werden sollte.

Und jetzt habe ich da eine ganz einfache Frage: warum positioniert sich die Politik nicht am Wählerwillen?

Potsdam Events

Potsdam – Stadt der Kultur

Potsdam hat zahlreiche kulturelle Highlights zu bieten. Neben dem Hans Otto Theater wird Potsdam auch durch die freie Kultur- und Theaterszene geprägt. Die Universität Potsdam verfügt über eine Vielzahl an künstlerischen und musischen Projektgruppen und Vereinen, die Studierenden aller Fachrichtungen offen stehen. Denkmalgeschützte Bauten wurden restauriert und zu neuen Residenzen der Kunst und der Künstler.

Das Kulturleben in Potsdam ist extrem reich an Veranstaltungen, Konzerten und Events und die guten Tipps bekommt Ihr bei uns gratis. So solltet Ihr auch den Park Babelsberg oder den Stadtteil Babelsberg besuchen und die Zentren der Jugendkultur, den Lindenpark und die Schiffbauergasse. Die Potsdamer Universität und die FH Potsdam sind die bekanntesten Bildungseinrichtungen der Stadt.  Das Holländische Viertel, die Siedlung Alexandrowka, die Glienicker Brücke solltet Ihr auch mal sehen. Nicht entgehen lassen – das Belvedere auf dem Pfingstberg 😉

  • Experimentierkurs: Der Ton macht die Musik - Klangvolle Physik und die Geheimnisse des Hörens
    am 25. März 2018 um 8:00

    09. 01.2018 – 25.03.2018: Der Ton macht die Musik - Klangvolle Physik und die Geheimnisse des Hörens In unserem 30minütigen Experimentierkurs beschäftigen wir uns diesmal mit der Physik des ... […]

  • Neue PotsdamBau mit Sonderschau Elektro-Mobilität
    am 2. März 2018 um 9:00

    Vom 02. bis 04. März 2018 heißt es wieder "Clever Bauen, Energie sparen und sicher Wohnen". Dieses Mal in der Metropolis Halle, Potsdams größter Event-Location. In den vergangenen Jahren ... […]

  • Computernutzung in der DDR. Das Potsdamer Rechenzentrum und die Digitalisierung in Ostdeutschland
    am 22. Februar 2018 um 17:00

    Am Donnerstag, 22. Februar um 18 Uhr treffen sich Experten des Zentrums für Zeithistorische Forschung Potsdam (ZZF) und Zeitzeugen aus dem Potsdamer Rechenzentrum im Kosmos des "Neuen Rechenzentrums" ... […]

  • Kleine Crew, ein paar iPhones - fertig ist der Thriller
    am 21. Februar 2018 um 21:30

    Steven Soderbergh hat sich ein paar iPhones geschnappt und einen kleinen Thriller über eine Frau gedreht, die gegen ihren Willen plötzlich in einer psychiatrischen Klinik bleiben muss. Kein großes Werk, aber ein sympathischer Spaß. Von Fabian Wallmeier […]

  • Ohne Akkreditierung geht gar nichts
    am 21. Februar 2018 um 21:27

    Bei der Berlinale gehen nicht nur Promis über den Teppich, sondern auch Geschäfte über die Bühne - auf dem "European Film Market". Doch wer mitmischen will, muss erst mal in den Keller, denn ohne ohne Akkreditierung geht gar nichts auf der Film-Messe. &nbs […]

  • "Ich kann eine andere Seite von Deutschland zeigen"
    am 21. Februar 2018 um 21:21

    Der Eurovision Song Contest endete in den letzten Jahren für die deutschen Teilnehmer kläglich. Doch davon lässt sich Ivy Quainoo nicht entmutigen. Die Neuköllnerin will Deutschland beim ESC vertreten. Am Donnerstag ist erst einmal der große Vorentscheid in Berlin. &nbs […]

  • Zwei Tote und die Glückstage
    am 21. Februar 2018 um 19:52

    Actionheld wider Willen: In Till Raethers „Neunauge“ löst der Hamburger Kommissar Adam Danowski seinen vierten Fall. […]

  • Die Römer und die Kunst der Liebe
    am 21. Februar 2018 um 19:24

    „Make love not war“ in der Antike: Die Kolumne "Fundstücke" dreht sich diesmal um die Neuauflage von Ovids „Liebeskunst“. […]

  • Der Irrsinn des Filmemachens in Teheran
    am 21. Februar 2018 um 19:09

    Im iranischen Wettbewerbsbeitrag rollen Köpfe: Ein Serienkiller geht in Teheran um und enthauptet die Regie-Elite. Eine knallige vieldeutige Groteske über Kunst, Zensur und den ganz alltäglichen Wahnsinn. Von Ula Brunner […]

  • Schrille Satire über einen iranischen Filmemacher
    am 21. Februar 2018 um 18:48

    Berufsziel Märtyrer: Der iranische Regisseur Mani Haghighi und seine Satire „Khook“ über einen wehleidigen Filmemacher im Berlinale-Wettbewerb. […]

  • „Die Zensur ist wie ein Schachspieler“
    am 21. Februar 2018 um 18:15

    Der Iranische Filmemacher Mani Haghighi über seinen Berlinale-Wettbewerbsbeitrag „Khook/Pig“, die Liebe zum Opfer-Dasein und die Arbeitsbedingungen in seinem Land. […]

  • Kritik: "Mein Bruder heißt Robert und ist ein Idiot" - Dieser Berlinale-Film wird für Kontroversen sorgen.
    am 21. Februar 2018 um 17:48

    Zwei Stunden dichtes, philosophisches Geschwisterpsychogramm, dann ein schockierender einstündiger Gewaltakt: Philip Grönings "Mein Bruder heißt Robert und ist ein Idiot" ist ein Ereignis - und der bislang verstörendste Beitrag im Wettbewerb. Von Fabian Wallmeier […]

  • „Wir sind der Gegenwart ausgeliefert“
    am 21. Februar 2018 um 17:45

    Der Regisseur Philip Gröning über Philosophie, Körper und seinen Wettbewerbsbeitrag „Mein Bruder heißt Robert und ist ein Idiot“. […]

  • Prophet wider Willen
    am 21. Februar 2018 um 17:08

    „Des Jona Sendung“ von Rudolf Tobias beim Baltikum-Festival - eine wiederentdecktes Oratorium im Konzerthaus. […]

  • Durchs wilde Kirgistan
    am 21. Februar 2018 um 16:58

    Sensibles Sittenbild: Aminatou Echards „Djamila“ über das Leben von Frauen in Kirgistan läuft im Berlinale-Forum. […]

  • Dutzende Beschwerden wegen Werbespots für Garnisonkirche
    am 21. Februar 2018 um 16:53

    […]

  • Am Badesee liegen und Heidegger lernen
    am 21. Februar 2018 um 16:46

    „Mein Bruder heißt Robert und ist ein Idiot“: Der dritte deutsche Film im Wettbewerb der Berlinale liefert die bislang radikalsten Bilder. […]

  • "Bad Banks": Hochglanz-Banken-Psycho-Mini-Serien-Premiere
    am 21. Februar 2018 um 16:45

    "4 Blocks" oder "Im Angesicht des Verbrechens" – in den vergangenen Jahren hat sich die Berlinale als Startrampe für deutsche Serien etabliert. Mit "Bad Banks" von Christian Schwochow geht das deutsche Serientreiben in die nächste Runde. Von Anna Wollner […]

  • Kicken im Achteck
    am 21. Februar 2018 um 16:42

    Fußball als Zugang zur Welt: Die unterhaltsame rumänische Doku „Fotbal Infinit“ im Berlinale Forum. […]

  • Willkommen im Klub
    am 21. Februar 2018 um 15:48

    Kraftwerk sind nicht der Kraftklub - und warum die Düsseldorfer Elektronik-Pop-Helden auf dem Lollapalooza-Festival in Berlin genau richtig sind. […]

  • Warum rechte Bücher zu Bestsellern werden
    am 21. Februar 2018 um 15:34

    Die Wahrheit ist vielgestaltig: Warum Bücher wie Petra Paulsens "Deutschland außer Rand und Band" zu Bestsellern werden. […]

  • Kraftwerk, David Guetta, Scooter: Erste Acts für das Lollapalooza stehen
    am 21. Februar 2018 um 14:24

    Mit dem Umzug in den Olympiapark hoffen die Veranstalter des Lollapalooza-Festivals, die Probleme vom vergangenen Jahr endgültig hinter sich lassen zu können: keine Streits über Lärm, Dreck oder Stau. Nun gibt es erste Infos zum Programm. Es wird elektronisch. […]

  • Böse Millionenüberraschung: Berliner Staatsoper wird nochmals erheblich teurer
    am 21. Februar 2018 um 13:34

    Die Rechnung wird zum Schluss gemacht und sie fällt ernüchternd aus: Nach jahrelangen Verzögerungen, Umplanungen und Mehrkosten ist die Staatsoper in Berlin endlich eröffnet. Da kommt eine neue böse Überraschung: Mehrkosten in Millionenhöhe - zweistellig. […]

  • Sanierung der Staatsoper wird fast 40 Millionen Euro teurer
    am 21. Februar 2018 um 13:22

    Die Generalsanierung der Berliner Staatsoper wird noch kostspieliger als bislang bekannt. Bausenatorin Lompscher nennt nun eine Summe auf fast 400 Millionen Euro. […]

  • In der Mitte der Nacht
    am 21. Februar 2018 um 12:40

    Ein Meisterstück aus China: Hu Bos Debütfilm „An Elephant Sitting Still“ ist das Vermächtnis des 29-Jährigen, der sich im Oktober das Leben nahm. […]