Sanssouci Parkeintritt ist ein No-Go

IGA-Chef Christoph Schmidt: „Touristen könnten drei bis vier Euro für Sanssouci zahlen“

titelt die PNN  am 13.04. und wäre es nicht schon der 13. April, würde man meinen es sei der Erste…

Luftbild Potsdam Sanssouciblick
Luftbild Potsdam Park Sanssouci

Ich halte es für überhaupt nicht gerechtfertigt, dass Touristen keinen einzigen Euro Eintritt bezahlen. Ich bin mir sicher, niemand unter den Touristen würde sich beschweren, wenn er drei oder vier Euro Eintritt für Sanssouci bezahlen müsste.

meint Schmidt, der in Berlin die IGA plante aufbaute und „immerhin“ schon 10 Jahre in Potsdam wohnt.  Schmidt vergisst dabei nur, dass der berühmte Park Sanssouci, der jedem Touristen als das Preußische Versailles verkauft wird, seit seiner Entstehung um 1750 für alle Bürger frei zugänglich war und wie die Potsdamer mehrheitlich meinen auch bleiben soll. Und wenn wir schon bei Versailles sind, kann es nicht schaden mal einen Blick dorthin zu lenken um zu gucken, was denn die Franzosen so machen und da lesen wir:

Der Zugang zum Versailles Park ist für Fußgänger frei, aber es gibt eine Gebühr für Fahrzeuge: € 3 für ein Motorrad, € 6 für ein Auto, € 30 für einen Bus (mit 12 Sitzplätzen oder mehr). Der Zugang zu den Gärten ist kostenlos, außer an den Tagen der Musicalbrunnen Show und Musical Gardens. Von November bis März ist der Zugang zu den Gärten jeden Tag frei.  Von April bis Oktober gibt es eine Eintrittsgebühr für die Gärten an den Tagen der Musicalbrunnen Show und Musical Gardens (Dienstags, Freitags, Samstags und Sonntags und an einigen zusätzlichen Terminen (vor allem an Feiertagen).
Quelle

Ich denke, Herr Schmidt und alle Gleichgesinnten, sollten einfach mal über den Tellerrand schauen und den Park Sanssouci als unser Versailles ansehen. Zudem ist der Park Sanssouci auch ein Stück Potsdam, dass mehrere Stadtteile verbindet und nicht mit einem Eintritt trennen sollte.

Natürlich würden die Touristen locker die paar Euro zahlen aber die Dummen sind in jedem Fall die Potsdamer.

Wenn der Park Sanssouci zusätzliches Geld benötigt und das bestreitet auch niemand, dann muss man sich Quellen erschließen. Warum denn nicht eine Fotoerlaubnis für 5 Euro, warum nicht Eintrittspreishöhungen bei den Schlössern, warum nicht höhere Gebühren auf den teuer gebauten Parkplätzen, warum keine Sanssouci Tombola?

Setzen Sie Ihre Kraft und Einfluss besser ein, damit intelligente Lösungen jenseits eines Eintrittsgeldes zur Finanzierung für den Park Sanssouci gefunden werden – handeln Sie als Potsdamer im Geiste.

Ralf

Pflichteintritt für den Park Sanssouci

Luftbild Potsdam Sanssouciblick
Luftbild Potsdam Park Sanssouci

Die Debatte um einen Pflichteintritt für den Park Sanssouci ist am Donnerstag im Landtag geführt worden. Anlass war ein Antrag der rechtspopulistischen AfD. Diese forderte von der Landesregierung, sich im Stiftungsrat der Schlösserstiftung „dafür einzusetzen, dass auch zukünftig kein Eintrittsgeld für den Park Sanssouci erhoben wird“. Doch der Antrag wurde abgelehnt.

Quelle. PNN

Nur weil diese Forderung von der AFD kommt ist sie falsch?
Diese elende Diskussion um den Parkeintritt, die wie ein Damoklesschwert über alle Potsdamer und deren Gästen schwebt, denn ja liebe Potsdamer IHR seid die am meisten betroffenen!  Sicher sehen das manche Babelsberger anders , aber bedenkt dabei, auch der Babelsberger Park könnte demnächst betroffen sein – deshalb wehret den Anfängen.

Nun hat die Potsdamer Stadtverwaltung unlängst ja eine Bürgerbefragung gemacht zum Thema „Welterbeparks in Potsdam“ hatte: Eine klare Mehrheit der Teilnehmenden (55,6 %) spricht sich gegen einen Pflichteintritt für den Park Sanssouci aus und das obwohl die Suggestivfragen durchaus so angelegt waren, dass es eigentlich ein anderes Ergebnis werden sollte.

Und jetzt habe ich da eine ganz einfache Frage: warum positioniert sich die Politik nicht am Wählerwillen?

Potsdam Events

Potsdam – Stadt der Kultur

Potsdam hat zahlreiche kulturelle Highlights zu bieten. Neben dem Hans Otto Theater wird Potsdam auch durch die freie Kultur- und Theaterszene geprägt. Die Universität Potsdam verfügt über eine Vielzahl an künstlerischen und musischen Projektgruppen und Vereinen, die Studierenden aller Fachrichtungen offen stehen. Denkmalgeschützte Bauten wurden restauriert und zu neuen Residenzen der Kunst und der Künstler.

Das Kulturleben in Potsdam ist extrem reich an Veranstaltungen, Konzerten und Events und die guten Tipps bekommt Ihr bei uns gratis. So solltet Ihr auch den Park Babelsberg oder den Stadtteil Babelsberg besuchen und die Zentren der Jugendkultur, den Lindenpark und die Schiffbauergasse. Die Potsdamer Universität und die FH Potsdam sind die bekanntesten Bildungseinrichtungen der Stadt.  Das Holländische Viertel, die Siedlung Alexandrowka, die Glienicker Brücke solltet Ihr auch mal sehen. Nicht entgehen lassen – das Belvedere auf dem Pfingstberg 😉

  • Horrornächte 2017 im Filmpark Babelsberg
    am 30. Oktober 2017 um 17:00

    Monsterzonen & Horror-Sets Ausweglose Labyrinthe, finstere Straßen, modrige Horror-Häuser, neblige Gänge - Monster, Zombies und Mutanten verbreiten Angst und Schrecken. Zittern, Wimmern, ... […]

  • Kunsthistorikerin: "Das Humboldt-Forum ist wie Tschernobyl"
    am 21. Juli 2017 um 12:17

    Die Kunsthistorikerin Bénédicte Savoy verlässt die Expertenkommission des Humboldt-Forums. Ihr Ärger gilt vor allem der Stiftung Preußischer Kulturbesitz. Ihr Vorwurf: Es mangelt an Provenienzforschung, Transparenz, Autonomie. […]

  • Sturm an der Grenze
    am 21. Juli 2017 um 11:32

    Starkes Statement gegen Trump: Die virtuelle Installation „Carne y Arena“ das Oscar-Preisträgers Alejandro Iñárritu in Mailand. […]

  • Claude Rich mit 88 gestorben
    am 21. Juli 2017 um 11:14

    Filme wie „Das große Manöver“ und „Die Braut trug schwarz“ machten ihn bekannt. Der französische Schauspieler Claude Rich ist mit 88 Jahren gestorben. […]

  • Die Pop-Alben der Woche im Soundcheck
    am 21. Juli 2017 um 10:26

    Jeden Freitag ab 21 Uhr stellen vier Popkritiker/-innen auf Radio Eins die Alben der Woche vor. Diesmal mit Lana del Rey, Shabazz Palaces, Wizkid und Mr Jukes. […]

  • Die innere Westbindung
    am 21. Juli 2017 um 10:03

    Nichts für Gegenwartsfetischisten: Jochen Schimmangs gehaltvoller Roman „Altes Zollhaus, Staatsgrenze West“. […]

  • Karten lügen nie
    am 21. Juli 2017 um 9:43

    Überdrehtes Spektakel: Die Bregenzer Festspiele eröffnen mit einer furiosen „Carmen“, Wasserballett inklusive. […]

  • Als in der Stadtkasse noch Bares lag
    am 21. Juli 2017 um 8:26

    Das Musical „Der Hauptmann von Köpenick“ beim Sommerfestival im Admiralspalast ist dicht am preußischen Untertanengeist inszeniert. […]

  • Seine Architektur will heilen
    am 21. Juli 2017 um 7:47

    Ob Dresdner Residenzschloss oder Potsdamer Stadtschloss, er setzt der Vergänglichkeit etwas entgegen. Dem großen Baumeister Peter Kulka zum 80. […]

  • Musikwelt geschockt nach Tod von Chester Bennington
    am 21. Juli 2017 um 7:33

    „Held des Hard Rock“, „Stimmenbestie“ und einfach ein freundlicher Mann: Die Musikwelt trauert um den Linkin-Park-Frontmann Chester Bennington. […]

  • Lollapalooza-Festival hat noch keine Genehmigung
    am 21. Juli 2017 um 5:58

    Die Foo Fighters, Marteria und die Beatsteaks haben bereits zugesagt - sie kommen im September nach Hoppegarten zum Lollapalooza-Festival. Jedenfalls sofern es dort stattfindet. Denn die Zusagen seitens der Gemeinde und des Landkreises stehen noch aus. […]

  • Linkin-Park-Sänger Bennington ist tot
    am 20. Juli 2017 um 19:49

    Der Sänger der US-amerikanischen Rockband Linkin Park ist tot in seinem Haus nahe Los Angeles gefunden worden. Chester Bennington wurde 41 Jahre alt. […]

  • Das Utopie-Angebot wird überprüft
    am 20. Juli 2017 um 15:57

    Welche Gesellschaft hätten wie denn gerne? Das Theater 51 Grad zu Gast im Max-Planck-Institut. […]

  • Unterm Fudschijama ist gut jodeln
    am 20. Juli 2017 um 15:42

    Kirschblüten im Teilchenbeschleuniger: die Varieté-Revue „Sayonara Tokyo“ im Wintergarten Berlin. […]

  • „Achtung, ihr da oben!“
    am 20. Juli 2017 um 15:13

    Zum Start des Wassermusik-Festivals: Musiker Arto Lindsay über Bossa, Lärm, Karneval und sein neues Album. […]

  • Dem Licht entgegen
    am 20. Juli 2017 um 11:27

    Die Berlinische Galerie hat einen Zyklus des Jugendstil-Malers Fidus restituiert – und danach gekauft. Das Beispiel zeigt, was Provenienzforschung leisten kann. […]

  • Ewige Jugend
    am 20. Juli 2017 um 10:51

    Es kann nicht genug Wiederaufführungen geben: Restaurierte Versionen von „La Boum“, „Die Reifeprüfung“ und „Belle de jour“ kommen ins Kino. […]

  • Politisch unkorrekt für den schnellen Witz
    am 20. Juli 2017 um 8:37

    Trends - und ob die eigentlich sein müssen: Das ist das Thema des Auftritts von LaLeLu aus Hamburg in der Berliner ufaFabrik. Die Musiker, die sich als A-cappella-Comedy-Gruppe bezeichnen, werfen mit Klischees um sich - teilweise grenzwertig. Von Jakob Bauer […]

  • Berlinische Galerie gibt Kunstwerk zurück - um es zu kaufen
    am 19. Juli 2017 um 20:25

    Als die Berlinische Galerie den Gemäldekanon "Tempeltanz der Seele" erwarb, blieb die Geschichte des Kunstwerks dubios. Mittlerweile ist klar, dass es sich um NS-Raubkunst handelt. Der Fall zeigt, wie schwierig die Suche nach den wahren Eigentümern sein kann. Von Maria Ossowsk […]

  • Wer Bart hat, braucht keinen Schnickschnack
    am 19. Juli 2017 um 8:52

    Staubtrockener Bluesrock und richtig lange Vollbärte: Seit fast 50 Jahren machen ZZ Top jetzt schon gemeinsam Musik. Am Dienstagabend machte das Trio auf seiner aktuellen Tour in der Zitadelle Spandau halt und lieferte, findet Jakob Bauer, ein grundsolides Konzert ab. […]

  • Die Zettel vom Küchentisch der Norah Jones
    am 18. Juli 2017 um 7:13

    Fünf Grammys, millionenfache Plattenverkäufe - Norah Jones ist vor 15 Jahren mit ihrem Debütalbum durchgestartet. Aktuell ist die Jazz- und Folksängerin aus New York mit ihrem Album "Day Breaks" auf Tour - am Montag im Berliner Tempodrom. Von Nadine Kreuzahler […]

  • Charlize Theron spielt die brutale Blonde
    am 17. Juli 2017 um 19:32

    Sie schlägt härter zu als jeder Mann: Charlize Theron spielt in "Atomic Blonde" eine Spionin im Kalten Krieg, die sich in Berlin brutal durch die Welt von ausländischen Agenten prügelt. Am Montag war Premiere am Potsdamer Platz - in Berlin. Wo sonst? Von Alexander Soyez […]

  • Brandenburg will seine Industriekultur besser vermarkten
    am 17. Juli 2017 um 13:39

    […]

  • Schlagersängerin Ina-Maria Federowski ist tot
    am 17. Juli 2017 um 6:02

    Sie zählte zu den Publikumslieblingen des Ostens. Auch nach dem Ende der DDR wurde die Schlagersängerin Ina-Maria Federowski von ihren Fans gefeiert. Nun ist sie in der Berliner Charité gestorben. […]

  • Feiern in Regen und Nebel
    am 15. Juli 2017 um 12:44

    Das Elektro-Pop-Festial MELT! 2017 startet mit einer verregneten Partynacht und internationalem Publikum. Statt Freibier oder Torte gibt es Geburtstags-Kunst - und die hüllt die Besucher erst mal in dichten Nebel. Von Laurina Schräder […]