20 Prozent höhere Preise bei booking.com

Gibt es wirklich noch Gäste die glauben, dass sie bei Booking.com den besten Preis bekommen? Mindestens 12 Prozent Provision und sehr hohe Kosten für die Benutzung virtueller Kreditkarten, machen die Preise bei booking.com, gegenüber einer Direktbuchung bei uns um bis zu 20 Prozent teurer.

Booking.com listet derzeit mehr als 1,5 Mio. Unterkünfte auf der ganzen Welt und wickelt mehr als 1 Mio. Buchungen pro Tag ab. Die Dominanz des Online-Riesen führt dazu, dass Beherbergungsbetriebe zunehmend unter Druck gesetzt sind.  Booking.com hat kaum noch Konkurrenz unter den Online-Buchungsplattformen. Zusammen mit Expedia (ca. 13%) und HRS (ca. 8%) beherrschen sie praktisch den OTA-Markt (Online Travel Agency) mit insgesamt 94 Prozent fast vollständig.

Seit 2017 bietet booking.com, bei nicht stornierbaren Buchungen, auch Onlinezahlung an: „Ihre Gäste können mit Kredit-/Debitkarte oder einer alternativen Zahlungsmethode wie PayPal oder Alipay bezahlen.“  Booking.com sagt seinen Hoteliers: „Sie geben Gästen die Option online zu zahlen, wenn sie einen Aufenthalt in Ihrer Unterkunft buchen – und helfen Ihnen Zahlungen zu garantieren und Stornierungen zu reduzieren.“ Immer mehr Buchungen erfolgen seitdem über diese Option und die Kosten betragen bis zu 10% der Buchungssumme und zahlen darf das am Ende natürlich der Gast.

Nun könnte man den Hoteliers ja einfach sagen, geh doch nicht zu booking.com, selbst Schuld, ihr müsst doch nicht! Aber so einfach, ist das eben das nicht und das hat Gründe. Die Dienstleistung von booking.com bietet eine sehr professionelle Übersicht der Unterkünfte und mittels diversen Suchfiltern bekommt man eine zielgenau, sortierte Übersicht aller verfügbaren Zimmer mit Ausstattung, Bildern und Preisen in allen Sprachen dieser Welt. Und dann hat die Mutterfirma Priceline für booking.com & Co auch das größte Werbevolumen bei google AdWords – allein 2015 wurden  3,5 Milliarden Dollar in diesem Bereich ausgegeben.

Aber es gibt leider immer noch Verwirrung, weil booking.com immer noch behauptet, die niedrigsten Preise zu haben. Für den Suchenden ein scheinbar klarer Vorteil aber stimmt das mit dem Preis? Ein klares NEIN, denn zumindest in Deutschland ist die sogenannte Bestpreisklausel 2016 höchstrichterlich gefallen.

Seitdem haben wir und viele andere deutsche Beherbergungsbetriebe deutlich günstigere Preise als booking.com, also zumindest die, die diesen Preisvorteil an die Gäste weiter geben. Aber ehrlich,  viel mehr Eigenbuchungen haben wir seit 2016 nicht bekommen…

Preisvergleich für den 19.08 bis 21.08.2018

Direktbuchung: 2 Personen im DZ simple 50€/Nacht oder 4 Personen im Family 80€/Nacht
booking.com: 2 Personen im DZ simple 60-65€/Nacht oder 4 Personen Family 100-105€/Nacht

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Woran liegt das? Naja, nun wollen wir natürlich kein „Gästebashing“ machen, aber eine gewisse Trägheit spielt schon eine Rolle 😉
Denn es macht ja etwas Mühe, die Buchungsmöglichkeit auf der Website der gewünschten Unterkunft zu suchen, die Preise zu vergleichen und wenn dann Herbergen gleiche oder sogar höhere Preise als bei booking.com aufrufen war’s das – also wird dann doch gleich bei booking.com gebucht.

Fazit: Die Direktbuchung auf unserer eigenen Website ist sehr einfach, viel preiswerter, man benötigt keine Kreditkarte und kann auch noch bis 14 Tage vor Anreise kostenlos stornieren. Satte vier Gründe, die wohl für sich sprechen – oder?

 

 

 

 

 

 

Deine Meinung hier