Sanssouci Parkeintritt ist ein No-Go

IGA-Chef Christoph Schmidt: „Touristen könnten drei bis vier Euro für Sanssouci zahlen“

titelt die PNN  am 13.04. und wäre es nicht schon der 13. April, würde man meinen es sei der Erste…

Luftbild Potsdam Sanssouciblick
Luftbild Potsdam Park Sanssouci

Ich halte es für überhaupt nicht gerechtfertigt, dass Touristen keinen einzigen Euro Eintritt bezahlen. Ich bin mir sicher, niemand unter den Touristen würde sich beschweren, wenn er drei oder vier Euro Eintritt für Sanssouci bezahlen müsste.

meint Schmidt, der in Berlin die IGA plante aufbaute und „immerhin“ schon 10 Jahre in Potsdam wohnt.  Schmidt vergisst dabei nur, dass der berühmte Park Sanssouci, der jedem Touristen als das Preußische Versailles verkauft wird, seit seiner Entstehung um 1750 für alle Bürger frei zugänglich war und wie die Potsdamer mehrheitlich meinen auch bleiben soll. Und wenn wir schon bei Versailles sind, kann es nicht schaden mal einen Blick dorthin zu lenken um zu gucken, was denn die Franzosen so machen und da lesen wir:

Der Zugang zum Versailles Park ist für Fußgänger frei, aber es gibt eine Gebühr für Fahrzeuge: € 3 für ein Motorrad, € 6 für ein Auto, € 30 für einen Bus (mit 12 Sitzplätzen oder mehr). Der Zugang zu den Gärten ist kostenlos, außer an den Tagen der Musicalbrunnen Show und Musical Gardens. Von November bis März ist der Zugang zu den Gärten jeden Tag frei.  Von April bis Oktober gibt es eine Eintrittsgebühr für die Gärten an den Tagen der Musicalbrunnen Show und Musical Gardens (Dienstags, Freitags, Samstags und Sonntags und an einigen zusätzlichen Terminen (vor allem an Feiertagen).
Quelle

Ich denke, Herr Schmidt und alle Gleichgesinnten, sollten einfach mal über den Tellerrand schauen und den Park Sanssouci als unser Versailles ansehen. Zudem ist der Park Sanssouci auch ein Stück Potsdam, dass mehrere Stadtteile verbindet und nicht mit einem Eintritt trennen sollte.

Natürlich würden die Touristen locker die paar Euro zahlen aber die Dummen sind in jedem Fall die Potsdamer.

Wenn der Park Sanssouci zusätzliches Geld benötigt und das bestreitet auch niemand, dann muss man sich Quellen erschließen. Warum denn nicht eine Fotoerlaubnis für 5 Euro, warum nicht Eintrittspreishöhungen bei den Schlössern, warum nicht höhere Gebühren auf den teuer gebauten Parkplätzen, warum keine Sanssouci Tombola?

Setzen Sie Ihre Kraft und Einfluss besser ein, damit intelligente Lösungen jenseits eines Eintrittsgeldes zur Finanzierung für den Park Sanssouci gefunden werden – handeln Sie als Potsdamer im Geiste.

Ralf

Pflichteintritt für den Park Sanssouci

Luftbild Potsdam Sanssouciblick
Luftbild Potsdam Park Sanssouci

Die Debatte um einen Pflichteintritt für den Park Sanssouci ist am Donnerstag im Landtag geführt worden. Anlass war ein Antrag der rechtspopulistischen AfD. Diese forderte von der Landesregierung, sich im Stiftungsrat der Schlösserstiftung „dafür einzusetzen, dass auch zukünftig kein Eintrittsgeld für den Park Sanssouci erhoben wird“. Doch der Antrag wurde abgelehnt.

Quelle. PNN

Nur weil diese Forderung von der AFD kommt ist sie falsch?
Diese elende Diskussion um den Parkeintritt, die wie ein Damoklesschwert über alle Potsdamer und deren Gästen schwebt, denn ja liebe Potsdamer IHR seid die am meisten betroffenen!  Sicher sehen das manche Babelsberger anders , aber bedenkt dabei, auch der Babelsberger Park könnte demnächst betroffen sein – deshalb wehret den Anfängen.

Nun hat die Potsdamer Stadtverwaltung unlängst ja eine Bürgerbefragung gemacht zum Thema „Welterbeparks in Potsdam“ hatte: Eine klare Mehrheit der Teilnehmenden (55,6 %) spricht sich gegen einen Pflichteintritt für den Park Sanssouci aus und das obwohl die Suggestivfragen durchaus so angelegt waren, dass es eigentlich ein anderes Ergebnis werden sollte.

Und jetzt habe ich da eine ganz einfache Frage: warum positioniert sich die Politik nicht am Wählerwillen?

Potsdam Events

Potsdam – Stadt der Kultur

Potsdam hat zahlreiche kulturelle Highlights zu bieten. Neben dem Hans Otto Theater wird Potsdam auch durch die freie Kultur- und Theaterszene geprägt. Die Universität Potsdam verfügt über eine Vielzahl an künstlerischen und musischen Projektgruppen und Vereinen, die Studierenden aller Fachrichtungen offen stehen. Denkmalgeschützte Bauten wurden restauriert und zu neuen Residenzen der Kunst und der Künstler.

Das Kulturleben in Potsdam ist extrem reich an Veranstaltungen, Konzerten und Events und die guten Tipps bekommt Ihr bei uns gratis. So solltet Ihr auch den Park Babelsberg oder den Stadtteil Babelsberg besuchen und die Zentren der Jugendkultur, den Lindenpark und die Schiffbauergasse. Die Potsdamer Universität und die FH Potsdam sind die bekanntesten Bildungseinrichtungen der Stadt.  Das Holländische Viertel, die Siedlung Alexandrowka, die Glienicker Brücke solltet Ihr auch mal sehen. Nicht entgehen lassen – das Belvedere auf dem Pfingstberg 😉

  • 2raumwohnung
    am 16. Juni 2017 um 18:00

    Drei Jahre nach ihrem Top Ten Album "Achtung fertig" und der anschließenden komplett ausverkauften Tour melden sich 2raumwohnung zurück. Sie werden 2017 ein neues Album veröffentlichen und ... […]

  • Brandenburger Landpartie
    am 11. Juni 2017 um 21:59

    Betriebsführungen, Besuch der Beelitzer Spargelkönigin 2017, der Kleintierzuchtverein Glindow präsentiert seine schönsten Kaninchen, Tauben und Hähne Sa.: Das Jugendblasorchester Buchholz spielt ... […]

  • Der Hund von Motorville
    am 26. April 2017 um 15:17

    Rock’n’Roll-Tiere: Jim Jarmusch feiert in seinem Dokumentarfilm „Gimme Danger“ Iggy Pop und seine Band The Stooges. […]

  • Trauern und klauen
    am 26. April 2017 um 14:53

    Wenn das Vertrauen in die Wirklichkeit fehlt: Tom Kummer schreibt ein Requiem auf seine Frau – und bedient sich wieder einmal bei anderen. […]

  • "House of Jazz" kommt jetzt vielleicht nach Weimar
    am 26. April 2017 um 14:48

    […]

  • Studenten-Filmfestival Sehsüchte beginnt in Potsdam
    am 26. April 2017 um 11:20

    […]

  • Gesellschaft am Abgrund
    am 26. April 2017 um 10:06

    Das Leben der Armen: J.D. Vance erzählt in „Hillbilly-Elegie“ die Geschichte seiner weißen Unterschichtsfamilie und zeichnet ein authentisches Bild von Trumps Amerika. […]

  • Mexikanisches Feuer im Konzerthaus
    am 26. April 2017 um 9:54

    Europadebüt für ein traditionsreiches Ensemble aus Guadalajara: Die Jalisco Philharmonic spielen im Konzerthaus Mexikanisches und die erste Brahms-Sinfonie. […]

  • SPD schlägt bundesweite Ausschreibung vor
    am 26. April 2017 um 9:17

    Wie geht's weiter mit Till Brönners „House of Jazz“ nach der Absage von Lederer? SPD-Haushaltsexperte Johannes Kahrs schlägt eine bundesweite Ausschreibung vor. […]

  • Primaballerina kehrt nach Schwangerschaft auf Bühne zurück
    am 26. April 2017 um 8:53

    Polina Semionova war als Primaballerina der Star des Berliner Staatsballetts. Mit 31, auf dem Höhepunkt ihrer Karriere, wurde sie schwanger. Nach ihrer Babypause arbeitet sie jetzt hart für ihr Comeback - und kämpft darum, zu alter Form zu finden. Von Vera Block. […]

  • Remmidemmi im Weltraum
    am 26. April 2017 um 8:25

    Waschbären und Baumbabys: Marvels skurrile Superheldentruppe kehrt zurück ins Kino. „Guardians of the Galaxy 2“ setzt auf Reizüberflutung, um inhaltliche Schwächen zu kaschieren. […]

  • Wer hat Angst vor Citizen Jane?
    am 26. April 2017 um 7:59

    Seit der Amtseinführung Donald Trumps berichtet unsere Autorin aus New York von ihrem Alltag mit dem neuen Präsidenten. Diesmal über den politischen Film „Citizen Jane“. […]

  • Arabischer Booker-Preis geht an saudischen Autor
    am 26. April 2017 um 6:49

    Der wichtigste Literaturpreis der arabischen Welt geht in diesem Jahr an den 37-jährigen saudischen Autor Mohammed Hassan Alwan für seinen Roman „Kleiner Tod“. […]

  • Meister des Lichts
    am 26. April 2017 um 6:42

    Geometrie und Sinnlichkeit: I. M. Pei ist der Grandseigneur der zeitgenössischen Architektur. Jetzt wird der chinesisch-amerikanische Architekt 100 Jahre alt. […]

  • Streaming bringt Rekordwachstum
    am 25. April 2017 um 20:00

    Die Musikindustrie ist weltweit um 5,9 Prozent gewachsen. Das Digitalgeschäft macht erstmalig die Hälfte des globalen Gesamtumsatzes aus. […]

  • Ritt auf der Lärmwelle
    am 25. April 2017 um 16:51

    Ein Fall für Nostalgiker: Jesus and Mary Chain spielen im Huxleys ein verdammt lautes Konzert. […]

  • Berliner Staatsoper wird mit "Faust-Szenen" eröffnet
    am 25. April 2017 um 16:12

    Mit vierjähriger Verspätung soll es am 3. Oktober soweit sein, zumindest für ein paar Tage: Die Berliner Staatsoper feiert mit den "Szenen aus Goethes Faust" von Robert Schumann ihre Wiedereröffnung nach der Sanierung. Richtig los geht es aber erst später. […]

  • Vom Nobody zum Broadway-Star
    am 25. April 2017 um 15:00

    Ein selbstironisches Musical über das Schreiben eines Musicals: „Titel der Show“ in deutscher Erstaufführung im Admiralspalast. […]

  • "Toni Erdmann"-Regisseurin Maren Ade wird Jurorin in Cannes
    am 25. April 2017 um 15:00

    Letztes Jahr liebten alle an der Croisette Maren Ade wegen "Toni Erdmann" - außer der Palmen-Jury. Dieses Jahr entscheidet die Berliner Filmemacherin selber mit, wer die Palme gewinnt. […]

  • Katrin Sass steigt aus Serie "Weissensee" aus
    am 25. April 2017 um 14:02

    Die Dreharbeiten zur vierten Staffel laufen schon. Doch die Fans von "Weißensee" müssen künftig ohne eine der Hauptdarstellerinnen auskommen. Katrin Sass wird in den kommenden sechs Episoden nicht mehr dabei sein. Aber zwei neue prominente Darsteller. […]

  • Der Neue stellt sich vor
    am 25. April 2017 um 13:47

    Im Herbst tritt Robin Ticciati sein Amt als achter Chefdirigent des DSO an. Jetzt hat das Orchester sein Programm für die Saison 2017/18 präsentiert. […]

  • Spektakel muss sein
    am 25. April 2017 um 10:28

    In den Weinbergen der Utopie und den Abgründen des Trash: Jakob Noltes genial absonderlicher Roman „Schreckliche Gewalten“ verweigert Erzählkonventionen. […]

  • Sido spielt Hauptrolle in TV-Komödie über Roma
    am 24. April 2017 um 13:35

    In Berlin haben die Dreharbeiten zu "Eine Braut kommt selten allein" begonnen, eine TV-Tragikkomödie über Roma. Die Hauptrolle spielt der Berliner Rapper Sido. Für ihn, so sagt er, ist die Rolle wegen seiner Sinti-Wurzeln eine Herzensangelegenheit. […]

  • "Oh, das wird wieder ein glücklicher Tag gewesen sein"
    am 24. April 2017 um 13:30

    "Glückliche Tage" gehört neben "Warten auf Godot" und "Endspiel" zu den meist gespielten Stücken von Samuel Beckett. Seit Samstag läuft "Glückliche Tage" mit einer ganz großen Dagmar Manzel in der Hauptrolle im Deutschen Theater. Von Nadine Kreuzahler […]

  • Jaques Palminger sorgt für dickes Grinsen
    am 24. April 2017 um 9:14

    Jaques Palminger ist mit "Studio Braun" und "Fraktus" bekannt geworden. In seinen Soloprojekten widmet sich Palminger der Musik - gepaart mit seinem irrwitzigen Humor. Am Sonntag war er mit "Goldberg für alle!" im Festsaal Kreuzberg. Von Hendrik Schröder […]