Sanssouci Parkeintritt ist ein No-Go

IGA-Chef Christoph Schmidt: “Touristen könnten drei bis vier Euro für Sanssouci zahlen”

titelt die PNN  am 13.04. und wäre es nicht schon der 13. April, würde man meinen es sei der Erste…

Luftbild Potsdam Sanssouciblick
Luftbild Potsdam Park Sanssouci

Ich halte es für überhaupt nicht gerechtfertigt, dass Touristen keinen einzigen Euro Eintritt bezahlen. Ich bin mir sicher, niemand unter den Touristen würde sich beschweren, wenn er drei oder vier Euro Eintritt für Sanssouci bezahlen müsste.

meint Schmidt, der in Berlin die IGA plante aufbaute und “immerhin” schon 10 Jahre in Potsdam wohnt.  Schmidt vergisst dabei nur, dass der berühmte Park Sanssouci, der jedem Touristen als das Preußische Versailles verkauft wird, seit seiner Entstehung um 1750 für alle Bürger frei zugänglich war und wie die Potsdamer mehrheitlich meinen auch bleiben soll. Und wenn wir schon bei Versailles sind, kann es nicht schaden mal einen Blick dorthin zu lenken um zu gucken, was denn die Franzosen so machen und da lesen wir:

Der Zugang zum Versailles Park ist für Fußgänger frei, aber es gibt eine Gebühr für Fahrzeuge: € 3 für ein Motorrad, € 6 für ein Auto, € 30 für einen Bus (mit 12 Sitzplätzen oder mehr). Der Zugang zu den Gärten ist kostenlos, außer an den Tagen der Musicalbrunnen Show und Musical Gardens. Von November bis März ist der Zugang zu den Gärten jeden Tag frei.  Von April bis Oktober gibt es eine Eintrittsgebühr für die Gärten an den Tagen der Musicalbrunnen Show und Musical Gardens (Dienstags, Freitags, Samstags und Sonntags und an einigen zusätzlichen Terminen (vor allem an Feiertagen).
Quelle

Ich denke, Herr Schmidt und alle Gleichgesinnten, sollten einfach mal über den Tellerrand schauen und den Park Sanssouci als unser Versailles ansehen. Zudem ist der Park Sanssouci auch ein Stück Potsdam, dass mehrere Stadtteile verbindet und nicht mit einem Eintritt trennen sollte.

Natürlich würden die Touristen locker die paar Euro zahlen aber die Dummen sind in jedem Fall die Potsdamer.

Wenn der Park Sanssouci zusätzliches Geld benötigt und das bestreitet auch niemand, dann muss man sich Quellen erschließen. Warum denn nicht eine Fotoerlaubnis für 5 Euro, warum nicht Eintrittspreishöhungen bei den Schlössern, warum nicht höhere Gebühren auf den teuer gebauten Parkplätzen, warum keine Sanssouci Tombola?

Setzen Sie Ihre Kraft und Einfluss besser ein, damit intelligente Lösungen jenseits eines Eintrittsgeldes zur Finanzierung für den Park Sanssouci gefunden werden – handeln Sie als Potsdamer im Geiste.

Ralf

Pflichteintritt für den Park Sanssouci

Luftbild Potsdam Sanssouciblick
Luftbild Potsdam Park Sanssouci

Die Debatte um einen Pflichteintritt für den Park Sanssouci ist am Donnerstag im Landtag geführt worden. Anlass war ein Antrag der rechtspopulistischen AfD. Diese forderte von der Landesregierung, sich im Stiftungsrat der Schlösserstiftung „dafür einzusetzen, dass auch zukünftig kein Eintrittsgeld für den Park Sanssouci erhoben wird“. Doch der Antrag wurde abgelehnt.

Quelle. PNN

Nur weil diese Forderung von der AFD kommt ist sie falsch?
Diese elende Diskussion um den Parkeintritt, die wie ein Damoklesschwert über alle Potsdamer und deren Gästen schwebt, denn ja liebe Potsdamer IHR seid die am meisten betroffenen!  Sicher sehen das manche Babelsberger anders , aber bedenkt dabei, auch der Babelsberger Park könnte demnächst betroffen sein – deshalb wehret den Anfängen.

Nun hat die Potsdamer Stadtverwaltung unlängst ja eine Bürgerbefragung gemacht zum Thema “Welterbeparks in Potsdam” hatte: Eine klare Mehrheit der Teilnehmenden (55,6 %) spricht sich gegen einen Pflichteintritt für den Park Sanssouci aus und das obwohl die Suggestivfragen durchaus so angelegt waren, dass es eigentlich ein anderes Ergebnis werden sollte.

Und jetzt habe ich da eine ganz einfache Frage: warum positioniert sich die Politik nicht am Wählerwillen?

Potsdam Events

Potsdam – Stadt der Kultur

Potsdam hat zahlreiche kulturelle Highlights zu bieten. Neben dem Hans Otto Theater wird Potsdam auch durch die freie Kultur- und Theaterszene geprägt. Die Universität Potsdam verfügt über eine Vielzahl an künstlerischen und musischen Projektgruppen und Vereinen, die Studierenden aller Fachrichtungen offen stehen. Denkmalgeschützte Bauten wurden restauriert und zu neuen Residenzen der Kunst und der Künstler.

Das Kulturleben in Potsdam ist extrem reich an Veranstaltungen, Konzerten und Events und die guten Tipps bekommt Ihr bei uns gratis. So solltet Ihr auch den Park Babelsberg oder den Stadtteil Babelsberg besuchen und die Zentren der Jugendkultur, den Lindenpark und die Schiffbauergasse. Die Potsdamer Universität und die FH Potsdam sind die bekanntesten Bildungseinrichtungen der Stadt.  Das Holländische Viertel, die Siedlung Alexandrowka, die Glienicker Brücke solltet Ihr auch mal sehen. Nicht entgehen lassen – das Belvedere auf dem Pfingstberg 😉

  • 17. Stadtwerke-Fest – Andreas Bourani, Namika, Juli und Silly im Potsdamer Lustgarten
    am 1. Juli 2017 um 22:00

    Vom 30. Juni bis zum 02. Juli laden wir zum 17. Stadtwerke-Fest alle Potsdamerinnen und Potsdamer in den Neuen Lustgarten ein. Für ein energiegeladenes und abwechslungsreiches Wochenende voller ... […]

  • 2raumwohnung
    am 16. Juni 2017 um 18:00

    Drei Jahre nach ihrem Top Ten Album "Achtung fertig" und der anschließenden komplett ausverkauften Tour melden sich 2raumwohnung zurück. Sie werden 2017 ein neues Album veröffentlichen und ... […]

  • Brandenburger Landpartie
    am 11. Juni 2017 um 21:59

    Betriebsführungen, Besuch der Beelitzer Spargelkönigin 2017, der Kleintierzuchtverein Glindow präsentiert seine schönsten Kaninchen, Tauben und Hähne Sa.: Das Jugendblasorchester Buchholz spielt ... […]

  • Kindertag im Stadtbad Park Babelsberg
    am 1. Juni 2017 um 8:00

    Am 01. Juni 2017 lädt das Stadtbad Park Babelsberg ab 10:00 Uhr zu seiner traditionellem Kindertagsparty ein. Geboten wird ein buntes Programm für alle Kinder mit jeder Menge Spaß, Bewegung und ... […]

  • Begehren und manische Wucht
    am 25. Mai 2017 um 22:00

    […]

  • Begehren und manische Wucht
    am 25. Mai 2017 um 16:06

    Wie erweckt man einen Wettbewerb aus seinem Dämmerzustand? Unser Autor und Cannes-Korrespondent weiß es. […]

  • Prunk und Seidenhandschuhe
    am 25. Mai 2017 um 16:02

    Strenge Werktreue: Riccardo Muti dirigiert die Berliner Philharmoniker mit den beiden vierten Symphonien von Franz Schubert und Peter Tschaikowsky. […]

  • Bundespräsident würdigt Timothy Garton Ash als Europäer
    am 25. Mai 2017 um 15:45

    Der Historiker Timothy Garton Ash hat vor dem Brexit gewarnt. Er gilt als leidenschaftlicher Europäer, und so hat ihn Bundespräsident Steinmeier jetzt auch gewürdigt - bei der Übergabe des Karlspreises in Aachen. […]

  • Der Spurenleser
    am 25. Mai 2017 um 8:32

    Gerade hat er ein Luther-Buch verfasst, hat schreibend und intervenierend vor allem die Wiedervereinigung kritisch begleitet: Diesen Donnerstag feiert der Essayist und öffentliche Intellektuelle Friedrich Dieckmann seinen 80. Geburtstag. […]

  • Fall aus dem All
    am 25. Mai 2017 um 8:13

    Der Berliner Rapper Marteria hat den aktuellen Deutschrap-Boom angestoßen und trifft mit seinen Songs das Lebensgefühl einer Generation. Am Freitag erscheint sein viertes Album „Roswell“. […]

  • Stiftungssprecher verteidigt Kreuz auf dem Humboldt-Forum
    am 24. Mai 2017 um 20:35

    In der Politik wird das geplante Kreuz für das Humboldt-Forum mitunter kritisiert. Johannes Wien, Vorstandssprecher der Stiftung Humboldt-Forum, verteidigt es hingegen. […]

  • Sehen und gesehen werden
    am 24. Mai 2017 um 20:17

    Aufmerksamkeit ist eine immer knappere Ressource. Deswegen ist die Losung des Kirchentags gut gewählt. Eine Analyse. […]

  • Der Geschmack des Lebens
    am 24. Mai 2017 um 16:25

    In „Song to Song“ taucht Regisseur Terrence Malick in das Milieu der Musikszene ein und inszeniert eine Fabel von Versuchung, Verirrung und Vergebung. […]

  • Räume aus Licht
    am 24. Mai 2017 um 16:13

    Die Kunst von Gerhard Merz war ein stummes Spektakel, immer der Schönheit, der Spannung zwischen Ewigkeit und Vergänglichkeit verpflichtet. Heute wird er 70 Jahre alt. Eine Gratulation. […]

  • Der Handwerker
    am 24. Mai 2017 um 16:06

    Die Berliner Galerie Niels Borch Jensen eine Instanz für die Druckgrafik. Eine aktuelle Ausstellung zeigt Arbeiten des documenta-Künstlers Stanley Whitney. […]

  • Kein Platz an der Croisette - für Frauen
    am 24. Mai 2017 um 15:39

    Sofia Coppolas "The Beguiled" und das überraschende Debüt einer Regisseurin aus den Nebenreihen. Über Tag sieben in Cannes hängt die Frage: Warum sind so wenig Frauen im Wettbewerb vertreten? […]

  • Die Saat des roten Pilzes
    am 24. Mai 2017 um 13:48

    Bandi aus Nordkorea wird als literarische Sensation gefeiert. Dabei ist fraglich, ob der Autor überhaupt existiert - und was an seinen sieben Erzählungen sensationell sein soll. […]

  • Shitstorms in Schulklassen
    am 24. Mai 2017 um 13:13

    „Alle außer das Einhorn“ heißt das neue Stück der preisgekrönten Berliner Autorin Kirsten Fuchs. Es geht um den Umgang mit sozialen und asozialen Medien, um Mut und Solidarität. […]

  • Für mich bitte kein Kreuz
    am 24. Mai 2017 um 10:56

    Messen sind oft große Shows, Gläubige engagieren sich, der Armenpapst wirkt bereichernd. Warum ich trotzdem nicht an Gott glaube: Bekenntnis eines Berliners zum Kirchentag. […]

  • James-Bond-Darsteller Roger Moore ist tot
    am 23. Mai 2017 um 20:15

    Weltberühmt wurde er in seiner Rolle als Geheimagent James Bond, in die er sieben Mal schlüpfte. Jetzt ist der britische Schauspieler Sir Roger Moore im Alter von 89 Jahren gestorben. Mit Berlin verband ihn mehr als die regelmäßigen Besuche als Unicef-Botschafter. […]

  • Klaus Doldinger erhält Echo Jazz für sein Lebenswerk
    am 23. Mai 2017 um 9:36

    […]

  • Karl Ove Knausgård: "Hitler war ein Mensch wie du und ich"
    am 22. Mai 2017 um 20:27

    In Norwegen ist Karl Ove Knausgård ein literarischer Star, auch in Deutschland wächst seine Fangemeinde. Am Montag hat er den letzten Band seines Romanprojekts "Min kamp" in Berlin präsentiert. Im rbb-Interview erklärt Knausgård, warum er darin nicht nur über sein Leben, sondern vor allem über Adolf Hitler schreibt. […]

  • Eine halbe Million Euro für Dercons mobile Bühne
    am 22. Mai 2017 um 20:05

    […]

  • Grütters verteidigt geplantes Kreuz auf dem Humboldt-Forum
    am 22. Mai 2017 um 18:35

    Soll das neue Humboldt-Forum von einem Kreuz gekrönt werden? Kritiker befürchten, das christliche Symbol würde einen Dialog der Religionen behindern. Befürworter sehen im Kreuz ein Zeichen für Toleranz und Weltoffenheit - so auch Kulturstaatsministerin Grütters. […]

  • "Erarmt bin ich an Macht"
    am 22. Mai 2017 um 15:01

    Die Kindesmörderin Medea hat es auf der Bühne immer schwer. Doch das Operndrama des Berliner Komponisten Aribert Reimann ist ein absoluter Glücksfall des modernen Musiktheaters - wenn es denn klug inszeniert ist. Von Maria Ossowsk […]